Anzeige

Dice Stacking - Joachim Fertsch ohne Spezialwürfel zum Wettkönig

Joachim Fertsch machte aus neun Würfeln anno 1996 einen Turm. Thomas Gottschalks Mutter schafft aus zwei Würfeln gerade mal eine Suppe, meinte der Moderator von Wetten dass..?.

1996 war Dice Stacking, also Würfelstapeln, noch ziemlich unbekannt, Fertsch ein Pionier. Das Schwierige bei der Vorführung von Fertsch bei Wetten dass..? war, dass er handelsübliche Würfel mit einem handelsüblichen Würfelbecher erfolgreich stapelte. Der Unterschied liegt insbesondere darin, dass normale Würfel im Gegensatz zu Casinowürfeln abgerundete Ecken haben und damit viel schwieriger zu stapeln sind. Fertsch wurde mit seiner Leistung Wettkönig.



Nach ihm hat es mit Thomas Fischbach ein weiterer Dice Stacker zum Wettkönig bei der beliebten Samstagabendshow des ZDF geschafft. Er stapelte Vierertürme auf Nägeln, allerdings mit professioneller Ausrüstung.



Basisinfos zum Dice Stacking.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.