Kleines Klimaschutztreffen in Neusäß

Treffen vor der Elektroladesäule beim Neusässer Rathaus (v. l.): Richard Greiner, Monika Gebhard, Benjamin Schröter und Harro von Dunker zwischen dem Elektroauto aus Königsbrunn und dem Neusässer Elektroauto.
Das Thema Klimaschutz macht nicht an der jeweiligen Stadtgrenze Halt. Aus diesem Grund trafen sich jetzt die Klimaschutzverantwortlichen der Kommunen Bobingen (Monika Gebhard) und Königsbrunn (Harro von Dunker) mit dem Neusässer Energieteamleiter für den European Energy Award® Benjamin Schröter.

Auf der Agenda des Treffens standen unter anderem der gegenseitige
Informationsaustausch zu diversen Themen und die Möglichkeiten zur konkreten Zusammenarbeit. So wird die Wanderausstellung „Modernisieren und sparen“ der Obersten Baubehörde des Staatsministeriums von Königsbrunn nach Bobingen und schließlich nach Neusäß wandern. Dies wurde im Vorfeld extra so geplant, um die Transportwege möglichst gering zu halten. Ergänzend zur Ausstellung ist vorgesehen, Vorträge über den Nutzen einer Energieberatung und zu aktuellen Fördermöglichkeiten zu planen. „Wir sollten es nicht nur bei der Ausstellung belassen, sondern auch jeweils ein Begleitprogramm anbieten“, erläuterte Monika Gebhard das Vorhaben. Darüber hinaus soll in diesem Rahmen auf das gesamte Beratungsangebot eingegangen werden, ergänzte der Energieteamleiter der Stadt Neusäß Benjamin Schröter.

Des Weiteren stellte Benjamin Schröter bei dem Treffen den aktuellen Energiebericht der Stadt Neusäß vor. Dieser verdeutlicht bereits ein Jahr nach dem Beschluss über das Energiepolitische Arbeitsprogramm in Neusäß die beachtlichen Erfolge im Bereich der stadteigenen Liegenschaften. Neu ist die CO²-Betrachtung. Seit dem Jahr 2000 konnte die Stadt Neusäß eine CO²-Minderung von rund 20% erreichen. „Die Optimierung der Straßenbeleuchtung und die Energetischen Schulsanierungen haben im Wesentlichen dazu beigetragen. Wir gehen davon aus, dass wir durch die weiteren Schulsanierungen und den Umstieg auf Ökostrom unseren CO²-Ausstoß weiter senken können“, teilte Schröter mit.

Sehr erfreut von dem Treffen, zu dem die Klimaschützer passend zum Thema gemeinsam im Elektroauto angereist waren, zeigte sich auch der Neusässer Bürgermeister Richard Greiner. Auch die Stadtverwaltung Neusäß verfügt neben seinem Elektrofahrrad seit kurzem über ein eigenes Elektroauto, das bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr gut ankommt und rege genutzt wird. „Mich freut es, dass wir mit den anderen Kommunen in unserer Region so gut zusammenarbeiten und bei solchen Gelegenheiten zum Beispiel gemeinsam ein wenig Werbung für klimafreundliche Fortbewegung machen können“, sagte Greiner.

Ebenfalls positiv wertete Harro von Dunker aus Königsbrunn das Treffen: „Der Austausch mit meinen Kolleginnen und Kollegen ist mir sehr wichtig.“ Dies ist der wesentliche Gedanke der Zusammenarbeit der drei Klimaschützer, da jeder seine Stärken besitzt, von denen die anderen profitieren können.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 07.12.2013
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.