Hilfe für Flüchlingskinder in Augsburg - Neusässer Schulen und Organisationen spenden für „first steps“

So viele Helfer auf einem Fleck: Spendenübergabe mit den beteiligten Organisationen und Gruppen in der Aula der Grundschule St. Ägidius.
Eine Spende in Höhe von 4159,39 Euro, die während des Neusässer Weihnachtsmarktes zusammen gekommen war, konnte jetzt die Neusässer Stadträtin Silvia Daßler an das Augsburger Flüchtlingsprojekt „first steps“ übergeben. Wie in den Jahren zuvor brannte auch dieses Jahr das Weihnachtsmarktfeuer, das ursprünglich im Rahmen der Agenda 21 ins Leben gerufen worden war, wieder für den guten Zweck. So konnten sich Besucher des Weihnachtsmarktes am Lagerfeuer in der Nähe der Bühne aufwärmen und mit ihrer Spende gleichzeitig etwas für ein soziales Projekt tun. Ebenfalls mit an Bord waren die Grundschulen bei St. Ägidius, Steppach, Täfertingen und Westheim, das Justus-von-Liebig-Gymnasium, die Pfarrjugend Thomas Morus, Mariä Himmelfahrt und St. Vitus sowie der Jugendbeirat der Stadt Neusäß. So boten die Schülerinnen und Schüler den Besuchern des Weihnachtsmarktes gegen eine Spende Selbstgebasteltes und Selbstgebackenes wie zum Beispiel Marmelade und Plätzchen an. Die Hälfte der Einnahmen der Schüler kommt den Schulen selbst zu Gute. Die andere Hälfte floss getreu dem Motto "Schüler helfen Schülern" in den Spendentopf des Weihnachtsmarktfeuers für „first steps“. Zudem gab es am Stand von Karl-Heinz Wirth (Tee-Wirth) rote Weihnachtsmannmützen zu erwerben. Der Erlös hieraus kommt ebenfalls dem Augsburger Flüchtlingsprojekt zu Gute.

Matthias Schopf-Emrich, Berater für Flüchtlinge in Augsburg und Ansprechpartner für das Projekt „first steps“ bedankte sich bei der Übergabe herzlich bei allen Beteiligten. Zudem erläuterte er gemeinsam mit seinen Kolleginnen, was mit dem gespendeten Geld alles bewirkt wird. Das Geld kommt Flüchtlingskindern, die mit ihrer Familie in Augsburg untergebracht sind, zu Gute. Dabei teilt sich die ganze Familie in den Unterbringungen oftmals einen einzigen Raum, der für alle gleichzeitig Wohn- und Schlafzimmer ist. Von der Spende können zum Beispiel Vereinsbeiträge, Sportausstattung, Malutensilien, Bücher, Eintrittspreise und Klassenfahrten finanziert werden. Auf diese Weise können die Kinder an den gleichen Dingen wie ihre Klassenkameradinnen und –kameraden teilnehmen, was zudem ihre Integration fördert.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 05.04.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.