Hochachtung für Einsatzkräfte - Stadt Neusäß ehrt Feuerwehrleute

Gruppenbild mit den Geehrten.
Egal ob Brand, Hochwasser oder Unwetter – auf die Neusässer Feuerwehren ist Verlass. Als Anerkennung für das große Engagement der Einsatzkräfte fand deshalb im Oktober die Ehrung der Jubilare der Neusässer Feuerwehrleute in der Stadthalle statt.

„Für ihren Mut und ihren Einsatz zum Wohl der Allgemeinheit können wir den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr gar nicht genug danken“, sagte Bürgermeister Richard Greiner in seiner Ansprache. Mit ihrem Engagement sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil der Gesellschaft, der für die Bürgerinnen und Bürger unerlässlich ist. Alle zwei Jahre lädt die Stadt Neusäß als Dankeschön zu einer Festveranstaltung mit Verleihung von Ehrungen in die Neusässer Stadthalle ein. So erhielten dieses Mal 17 Feuerwehrmänner das Ehrenzeichen in Silber für ihre 25jährige Tätigkeit und zwei Feuerwehrmänner das Ehrenzeichen in Gold für ihr 40jähriges Engagement. Des Weiteren wurden fünf ausgeschiedene Kommandanten und ein ausgeschiedener Feuerwehrvorstand ausgezeichnet. Ebenfalls geehrt wurden zwei Feuerwehrdienstleistende, die aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausgeschie-den sind, da sie die festgelegte Altersgrenze erreicht hatten.

Über 1100 Einsätze hatten die acht Neusässer Feuerwehren in den vergangenen zwei Jahren zu bewältigen. Dazu gehören allein 500 Einsätze im Rahmen des schweren Unwetters das dieses Jahr im Juni über Neusäß hinweggefegt ist. So schnell wie möglich wurde daran gearbeitet, den „Normalzustand“ nach dem heftigen Sturm am 20. Juni wieder herzustellen und nur der herausragenden Leistung der verschiedenen Einsatzkräfte wie der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass die Infrastruktur in Neusäß nach dem Sturm wieder so schnell hergestellt werden konnte. Darüber hinaus forderten das Hochwasser im Juni und die Hilfe bei der Flut in Deggendorf die Feuerwehrleute. Und auch für die Absicherung des Citylaufs, der dieses Jahr im Rahmen des Jubiläums „25 Jahre Stadt Neusäß“ umgesetzt wurde, war die Mithilfe der Feuerwehr unverzichtbar.

„Ein Ehrenabend gehört zu den schönsten Veranstaltungen im Feuerwehrjahr“, sagte Kreisbrandrat Alfred Zinsmeister in seiner Ansprache. Des Weiteren ging er auf anstehende Ver-änderungen für die Feuerwehr wie zum Beispiel die Einführung des Digitalfunks ein.

Nach den Ansprachen und Ehrungen klang die Veranstaltung bei einem gemeinsamen Abendessen gemütlich aus. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Stadtkapelle Neusäß.



Bildunterschrift

vorne von links nach rechts:
Kreisbrandrat Alfred Zinsmeister
Kreisbrandinspektor Jürgen Breu
Matthias Schwarz (Täfertingen, 25 Jahre und ehem. 1. Kommandant)
Thomas Wiedemann (Täfertingen, 25 Jahre)
Jürgen Klauser (Ottmarshausen, 25 Jahre)
Dr. Sven Erik Gommert (Neusäß, 25 Jahre)
Jörg Roehring (Neusäß, ehem. 2. Kommandant)
Robert Schmidt (Neusäß, 25 Jahre)
Stefan Briechle (Neusäß, ehem. 1. Kommandant)
Bernd Weber (Hainhofen, 25 Jahre)
Rainer Böck (Schlipsheim, 25 Jahre)
Johann Seitz (Hainhofen, Altersgrenze)
Dieter Weinl (Hainhofen, ehem. Vorstand)
Franz Kölbl (Steppach, Altersgrenze)
Franz Durner (Hainhofen, ehem. 1. Kommandant)

hinten von links nach rechts:
2. Bürgermeister Richard Greiner
Kreisbrandmeister Tobias Kumpfmüller
Manfred Seemiller (Westheim, 25 Jahre)
Bernd Weidenhiller (Ottmarshausen, 25 Jahre)
Sascha Ritter (Täfertingen, 25 Jahre)
Andreas Rauner (Ottmarshausen, 40 Jahre)
Xaver Golling (Ottmarshausen, 40 Jahre)
Alfred Schreiegg (Täfertingen, 25 Jahre)
Markus Kraus (Hainhofen, 25 Jahre)
Martin Theis (Schlipsheim, 25 Jahre)
Josef Hoppe (Stadtverwaltung)
Thomas Beer (Täfertingen, ehem. 2. Kommandant)
Christian Heinisch (Stadtverwaltung)
John Malcolmson (Täfertingen, 25 Jahre)
Markus Kölbl (Steppach, 25 Jahre)


Nicht anwesend:
Robert Joachim (Neusäß, 25 Jahre)
Wolfgang Übelhör (Schlipsheim, 25 Jahre)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.