Junge Mädchen freuen sich über stahlharten Tag in Meitingen

LSW-Mitarbeiterin Beatrice Kwiatkowski (rechts) zeigt den Girls‘ Day Teilnehmerinnen, warum „Werkstoffprüferin“ ein spannender Beruf für Frauen ist.
Meitingen: Lech-Stahlwerke GmbH |

Gemeinsamer Girls‘ Day der Lech-Stahlwerke GmbH (LSW) und Max Aicher Umwelt GmbH (MAU) war erneut ein voller Erfolg.


Am 27.04.2015 wurde im Rahmen des Girls‘ Day interessierten Schülerinnen der 6.-9. Klasse aus Schulen der Region ein Einblick in den betrieblichen Alltag des Qualitätsmanagements der Lech-Stahlwerke und die Aufbereitungsanlage von Max Aicher Umwelt ermöglicht. Dabei lag der Fokus auf wissenschaftlichem Arbeiten, sorgfältigem Umgang mit Technik und dem Bedienen von schweren Maschinen.

Neben einem Einblick in die Stahlerzeugung war der Tag bei LSW vor allem der Prüfung des Stahls auf die vom Kunden gewünschten Eigenschaften gewidmet. Zu Beginn konnten die Teilnehmerinnen im mechanischen Labor verschiedene Prüfmethoden kennenlernen und unter fachkundiger Anleitung auch selbst Hand anlegen. Nach der mikroskopischen Begutachtung verschiedener Gefügebilder durften die Mädchen Probenabschnitte von Stabstahl präparieren, polieren und als Andenken an einen spannenden Tag bei den Lech-Stahlwerken mit nach Hause nehmen.

Auch bei Max Aicher Umwelt war den interessierten Mädchen viel geboten: Diese bekamen einen Einblick in die tägliche Arbeit auf der Ersatzbaustoff-Aufbereitungsanlage, die von Max Aicher Umwelt betrieben wird. Nach einer ausführlichen Führung über die Schlackenaufbereitungsanlage durch den Anlagenwart Benjamin Kinlinger durften die Mädchen auch selbst aktiv werden. Unter Anleitung eines Mitarbeiters konnte jede Teilnehmerin einmal einen Radlader steuern. Für diejenige, die am meisten Material in eine Schaufel laden konnte, gab es zum Abschluss ein kleines Geschenk.
Zusätzlich erforderte das Erstellen einer Sieblinie genaues Arbeiten und ermöglichte es den Teilnehmerinnen, den Rohstoff für den güteüberwachten Ersatzbaustoff EloMinit® genauer unter die Lupe zu nehmen.

Nebenbei lernten die Schülerinnen Frauen kennen, die in klassischen „Männerberufen“ tätig sind und die auch über ihre Erfahrungen im Berufsalltag berichteten.
„Es ist erstaunlich, wie interessiert und aufmerksam die Schülerinnen in den vielfältigen Aufgabengebieten mitgearbeitet haben. Frauen und Technik – die Lech-Stahlwerke und Max Aicher Umwelt zeigen, dass diese Kombination hervorragend funktioniert“, so Beatrice Kwiatkowski, Mitarbeiterin im LSW-Qualitätsmanagement.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.