Jahreshauptversammlung: Die Freiwillige Feuerwehr Meitingen blickt auf ein bewegtes und recht kostspieliges Jahr 2015 zurück

Unter der neu restaurierten Fahne positionierten sich die Geehrten (von links): Ehren-Kreisbrandmeister Roland Graf, 1. Vorstand Pius Rau, Joachim Beutmiller, Rudolf Schebesta, Jochen Irsigler, Anton Muschler, Alfons Zaglmann, 2. Kommandant Michael Ferber, 2. Vorstand Harry Kiesewetter und 1. Kommandant Robert Scherer. (Foto: FFW Meitingen)
Im Vergleich zum Vorjahr, indem die komplette Vorstandschaft neu gewählt wurde, ging es bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung ruhig zu – obgleich das vergangene Jahr für die 233 Vereinsmitglieder und die 46 Aktiven alles andere als ruhig gewesen ist.

Gleich nach dem Amtsantritt der neuen Vorstände Pius Rau und Harry Kiesewetter sahen sie sich mit einem Berg an Aufgaben konfrontiert (u.a. Fotoshooting und Patenbitten), die sich um das anstehende Feuerwehrjubiläum in Wertingen drehten, bei dem die Meitinger Floriansjünger die Paten beim 150-jährigen Jubiläum waren.

Auch außerhalb der Wertinger Festivitäten war bei der Meitinger Wehr das ganze Jahr viel geboten: Gemeinsam machte die Truppe einen Ausflug nach Salzburg, stemmte den Tag der Offenen Tür an Ostern, veranstaltete ein Weißwurst-Frühstück mit Spendenaktion für die Erdbeben-Opfer in Nepal und engagierte sich auch in der Gemeinde zu Fronleichnam, zur Amtseinführung von Pfarrer Gerhard Krammer, am Volkstrauertag, auf Nikolaus-Tour und bei anderen Vereinsaktivitäten in Biberbach sowie bei der Partnerfeuerwehr in Wolkramshausen (Thüringen). Auch die Meitinger Jugendfeuerwehr, die aktuell aus zehn Jugendlichen besteht, war bei den Vereinsaktionen stets aktiv mit dabei, berichtete Jugendwart Amelie Specht.

Kurz um: Die neue Vorstandschaft war mit Blick auf das Resümee von Pius Rau, 1. Vorstand, mindestens ebenso gut beschäftigt wie die aktive Wehr, die laut Kommandant Robert Scherer zu 91 Einsätzen gerufen wurde – und „von allen wieder gesund zurückgekehrt ist“. Neben Brandeinsätzen, technischer Hilfeleistung, Sicherheitswachen, First Responder-Einsätzen und freiwilligen Tätigkeiten absolvierte die aktive Truppe im vergangenen Jahr über 1.000 Übungsstunden. Durch regelmäßige Übungen sowie aktive Gerätewarte, die die Einsatzbereitschaft rein technisch ermöglichen, waren selbst dramatische Einsätze zu stemmen an die Robert Scherer in seinem Bericht mit Bildmaterial erinnerte.

Positiver Ausblick trotz negativer Finanzlage


Und der Ausblick auf das Jahr 2016 scheint Gutes zu verheißen: Anfang April soll das neue Fahrzeug der Meitinger Wehr offiziell eingeweiht werden. Schnell vergessen war in Anbetracht des neuen Fahrzeugs und des aktiven Jahres 2015 der kleine Wehrmutstropfen, den Kassier Anton Muschler zu vermelden hatte, denn in seinem Bericht hieß es: „Es gab mehr Ausgaben als Einnahmen.“ Erklärbar sei dies durch die Restaurierung der Vereinsfahne, den Kameradschaftsausflug nach Salzburg und die aktive Teilnahme am Wertinger Fest. 7.500 Euro Minus habe der Verein deswegen im Jahr 2015 gemacht.

Neue Satzung und neue Kassenprüferin


Nach den umfangreichen Resümees standen noch zwei weitere Programmpunkte bei der Jahreshauptversammlung an: Die Vereinssatzung, die aus dem Jahr 1984 stammte, wurde neu aufgelegt. Der neuen Satzung zugrunde liegt nun eine aktuelle Mustersatzung, die auf die Meitinger Bedürfnisse angepasst wurde. So wurde die Amtszeit von Vorstand und Kassier einheitlich auf vier Jahre festgelegt. Eine verabschiedete Änderungsvollmacht ermöglicht nun, kleinere notwendige Korrekturen auch ohne eine Abstimmung durch die Vereinsmehrheit durchzuführen. Harry Kiesewetter verlas tapfer Punkt um Punkt der neuen Satzung, die anschließend einstimmig verabschiedet wurde. Durch den Rücktritt von Brigitte Bronnhuber als Kassenprüfer stand für diese Position eine Neuwahl an. Sabrina Ferber wird fortan neben Thomas Altmann die Kassenprüfung übernehmen.

Mit Blick auf ein erfolgreiches erstes Jahr als neu gewählte Vorstände dankten Pius Rau und Harry Kiesewetter noch einmal Roland Kempf und Hans Peukert, die jahrelang als Vorstände der Meitinger Wehr fungierten. Auch Natalie Hauke, das Organisationsgenie der Meitinger Wehr, erhielt ein herzliches Dankeschön der amtierenden Vorstandschaft für ihre Tätigkeiten in der Verwaltung, bei der Homepage, bei der Aktualisierung von Terminen und bei vielen weiteren Vereinsthemen. Den Dankesworten konnte sich Bürgermeister Dr. Michael Higl nur anschließen, der seitens der Gemeinde allen dankte, sich bei den Floriansjüngern im Verein und im aktiven Dienst engagieren.

Ehrungen im Rahmen der Jahreshauptversammlung


Viele Vereinsmitglieder sind der Freiwilligen Feuerwehr Meitingen schon seit Jahrzehnten treu. Nur einige kamen persönlich zur Ehrung im Rahmen der Jahreshauptversammlung. Geehrt wurden

• für 25 Jahre Mitgliedschaft: Ulrich Kraus, Helmut Wiedemann
• für 30 Jahre Mitgliedschaft: Dieter Grimm, Werner Grimm, Rudolf Schebesta
• für 40 Jahre Mitgliedschaft: Josef Dirr, Manfred Gebhard, Herbert Häusler, Wolfgang Kaiser, Helmut Krätschmer, Alfred Libischer
• für 50 Jahre Mitgliedschaft: Anton Baumann, Anton Muschler, Alfons Zaglmann

Im aktiven Dienst gab es zwei Ehrungen:

Joachim Beutmiller wurde für zehn Jahre aktiven Dienst geehrt. Jochen Irsigler wurde zum Hauptfeuerwehrmann ernannt und für 25 Jahre aktiven Dienst geehrt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.