Marburger Bürgermeister mussten früher für ein Minus in der Kasse haften ...

Marktplatz Marburg im Wahlkampf - Juni 2015 (Foto: KDH / WOHSCH / SDS Marburg)
Marburg: Rathaus | 14.06.2015

Städtische Buchführung
Teil II


Bereits im Mittelalter legte man in Marburg an der Lahn größten Wert auf eine korrekte Buchführung bzw. Ein- und Ausgabenrechnung, teilweise schon mit dem einzelnen oder den Vorgängen zugeordneten Stellungnahmen.

HEUTE:


Bürgermeister haften persönlich für Fehlbeträge.

Im 16. Jahrhundert kann man in sehr vielen Marburger Jahresabschlüssen feststellen, dass die Bürgermeister die von ihnen veranlassten, nicht durch Einnahmen gedeckten, Mehrausgaben nicht ersetzt bekamen. Sie mussten diese aus eigener Tasche begleichen.

Beispiel:

Die Ein- und Ausgabenrechnung für den Zeitraum 1512 bis 1513 (siehe Foto) weisst einen Fehlbetrag aus.

Der Vermerk dazu in der Einnahme-/Ausgabenrechnung lautete:
Die Stadt bleibt dem Bürgermeister schuldig: 6 p. 8 s. 9,5 d.

Nur so ein Gedanke:

Sollte diese mittelalterliche Regelung, oder eine ähnliche, wieder eingeführt werden?


UPDATE - 14.06.2015 - ca.14:55 Uhr

In den darauf folgenden "Jahresabschlüssen" ist jedoch nicht ersichtlich, dass die Stadt ihre Schulden bei dem / den betroffenen Bürgermeister/-n jemals getilgt hat.

Deshalb die Schlußfolgerung:
Bürgermeister haften persönlich für Fehlbeträge.
2
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
8.037
Willi Günter Glietsch aus Edertal | 14.06.2015 | 01:03  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 14.06.2015 | 01:23  
97
Marlies Solnar aus Marburg | 14.06.2015 | 08:48  
9.232
lothar hofmann aus Marburg | 14.06.2015 | 09:31  
6.843
Klaus Dieter Hotzenplotz aus Marburg | 14.06.2015 | 14:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.