Grosses Konzert der Musikschule Langenhagen auf Föhr

  Mittwoch, 03.09.2014
Den sechsten Tag ist die Langenhagener Musikschule nun auf Ihrer Sommerfreizeit auf der Insel Föhr. In den vergangenen Tagen wurde neben viel Spiel und Spaß auch sehr fleissig geprobt, denn die 150 Langenhagener wollten sich beim großen Inselkonzert am heutigen Mittwoch nicht blamieren sondern das Publikum begeistern.
Daher wurden auch in den letzten beiden Tagen keine Großaktione mit der ganzen Gruppe gestartet, sondern neben dem Probenbetrieb eher kleine Aktivitäten angeboten. So wurde also zum Strand gegangen, gebastelt, gespielt und durchaus auch mal Unsinn gemacht.
So gab es also neben den Anstrengungen bei den Proben auch eine Menge zu lachen und zu schmunzeln. So stellten beispielsweise einige der größeren Jungs bei einem Ausflug nach Wyk fest dass es auf Föhr tatsächlich doch mehr als eine Buslinie gibt - nämlich zwei, und wenn man den falschen Bus nimmt kommt man zwar auch von Wyk nach Nieblum aber der Bus fährt erstmal durch alle anderen Dörfer der Insel, also anders herum, und so dauerte die Fahrt eben mehr als eine Stunde.
Egal ob über die Hose verkippter Saft beim Essen, von der Fensterbank gerutschte Badeanzüge die dann auf Vordächern liegen oder die großen Augen bei der Postverteilung als die Kids die Berge an Paketen sahen - alle haben hier viel Spaß.
Nun war der Tag des Konzertes gekommen. In den vergangene Tagen hatte die grobe schon fleißig die Werbetrommel gerührt. Plakate sind gemalt und aufgehängt worden und Handzettel an die Passanten verteilt. Hierbei eines der Mädchen so eifrig dass sie nicht einem einen der Betreuer erkannte, ihn Ansprach einen Handzettel übergab und ihn überreden wollte das Konzert zu besuchen.
Direkt nach dem Frühstück fuhr also der LKW mit den Instrumenten zum sogenannten Friesendom, einer großen Kirche, in Nieblum, und die Aufbaucrew wollte direkt ans Werk gehen. Leider wurde der Tatendrang direkt unterbrochen, denn bei der Terminvergabe für die Kirche hatte es eine Überschneidung gegeben und dir Gruppe musste warten bis ein Fotograf mit seiner Arbeit am Taufstein der Kirche fertig war.
Die angesetzten Generalproben wurden also zwangsläufig auf den Nachmittag gelegt.
Also nahmen sich einige der Jungs ein Marimbaphon und ein paar Trommel, postierten sich bei einer Kreuzung in Nieblum und machten mit Strassenmusik auf das Konzert aufmerksam. Gelegentliche Verkehrsstaus waren hierbei vorprogrammiert.
Nachmittags liefen dann die Generalproben reibungslos ab und alle freuten sich auf das große Konzert.
Die sechs Musikschul-Dozenten hatten ganze Arbeit geleistet, denn alle Ensambles zeigten tolle Leistungen. Percussiongruppen, das kleine Blasorchester und auch die Bandbesetzungen begeisterten das Publikum in der voll besetzten Kirche gleichermaßen.
Sowohl die "alten Hasen" wie auch Kinder die ihren ersten großen Auftritt hatten wurden mit viel Beifall belohnt, und das Publikum entließ die Gruppe auch erst nach zwei Zugaben.
Nun heiß es noch Abbauen und Verladen, und zurück ins Schullandheim.

0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Nordhannoversche Zeitung | Erschienen am 06.09.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.