Adventskalender machen Sozialstation auch im Sommer Freude - Spende vom Lions Club ermöglicht neues Fahrzeug für "Essen auf Rädern"

Präsident Willi Weißgerber zeigt sich hocherfreut bei der offiziellen Fahrzeugübergabe an Gudrun Jansen (Geschäftsführerin), Milena Maglajčevič, Izabella Sirch und Alexandra Kolbeck (Bereichsleitung).
Wenn sich die Sozialstation mitten im Hochsommer über Adventskalender freut, hat das seinen guten Grund. Denn mit dem Erlös der Adventskalender, die der Lions Club Friedberg letztes Jahr herausgegeben hatte, wurde auch die Sozialstation Augsburg Hochzoll Friedberg und Umgebung unterstützt. Die Spende von 4000 Euro trug nun zur Anschaffung eines neuen Fahrzeugs bei, mit dem die Sozialstation im Raum Friedberg Essen auf Rädern liefert. Gudrun Jansen, Geschäftsführerin der Sozialstation, war besonders dankbar für die Spende, denn „sie kam genau zu einem Zeitpunkt, als unser bisheriges Fahrzeug durch einen Unfall beschädigt wurde. Mit der Spende fiel uns die Anschaffung eines Neuwagens viel leichter.“

Bei der offiziellen Fahrzeugübergabe zeigte sich auch Willi Weißgerber, Präsident vom Lions Club Friedberg, hocherfreut, dass die Spende einen so guten Zweck erfüllt. Er wünschte Izabella Sirch und Milena Maglajčevič, die das Essen für die Sozialstation ausliefern, „allzeit gute und unfallfreie Fahrt“.

Insgesamt sind für die Sozialstation 30 Fahrzeuge im Bereich von ambulanter Pflege, hauswirtschaftlicher Versorgung und Essen auf Rädern im Einsatz, 10 davon allein in Friedberg. Mit mehr als 430 Patienten, die die Sozialstation Augsburg Hochzoll Friedberg und Umgebung betreut, ist sie der größte Anbieter für ambulante Pflege in der Region. Dazu gehört unter anderem, dass jeden Monat 2200 warme Mahlzeiten ausgeliefert werden, die die Küche vom Krankenhaus Friedberg frisch zubereitet

Mit Essen auf Rädern ist einerseits die ausgewogene Ernährung vieler Menschen sichergestellt, gleichermaßen aber auch der tägliche kurze Besuch der Sozialstation. „Auch das ist ein wichtiger Aspekt für viele Menschen, die wir betreuen“, erklärt Gudrun Jansen. „Viele schätzen das Angebot außerdem sehr, weil sie das Essen ganz nach Bedarf und kurzfristig nutzen können, ohne sich fest verpflichten zu müssen.“
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 01.08.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.