Vom Römerkeller zum Jugendwohnen der Zukunft

Augsburg: Kolping-Jugendwohnheim |

In einem waren sich die Redner bei der Grundsteinlegung des neuen Kolping-Jugendwohnheims einig: ein solches Projekt braucht Mut! Mut, um sich für junge Menschen in Ausbildung einzusetzen und Mut, um den finanziellen Kraftakt zu meistern.

Nach dem vor Weihnachten die Arbeiten im 5. Obergeschoss des neuen Gebäudes abge-schlossen wurden, wurde jetzt der Grundstein gelegt. Bis Weihnachten konnten noch die letzten Funde der archäologischen Grabungen betrachtet werden. Hierbei wurden neben vielen Klei-nigkeiten auch Mauern und Straßenbeläge aus der Römerzeit entdeckt, Interesse weckte vor allem der gemauerte Keller eines römischen Hauses, der in Resten ausgegraben wurde. Diese Maßnahmen der Archäologie haben den Zeitplan mehrfach durcheinander gewirbelt und dazu geführt, dass in hoher Kreativität und zusätzlichem Kostenaufwand das archäologische Feld mit einer Stahlträgerkonstruktion überbaut wurde, um somit das Gebäude nach oben ziehen zu können. Nun steht das Gebäude in den fertigen Ausmaßen da –aktuell noch mit einem großen Loch im Keller- und Erdgeschossbereich.

So konnte durch Domkapitular Dr. Wolfgang Hacker der Grundstein gesegnet und per Kran in den noch offenen Keller transportiert werden. Staatssekretär Johannes Hintersberger als auch der Direktor der Augsburger Arbeitsagentur Reinhold Demel bedankten sich für den Mut bei der Kolping-Stiftung Augsburg, dass die Entscheidung PRO-Jugend getroffen wurde. Beide unter-strichen auch die Bedeutung des Jugendwohnens für die heimische Wirtschaft, was sich in der Unterstützung der Bundesagentur deutlich zeige. Kolping und somit auch die Kirche zeige in diesem Engagement ihr „soziales Gesicht“ und ist nah an jungen Menschen dran, betonte Domkapitular Dr. Wolfgang Hacker, bevor er die Segnung vornahm.

Diözesanpräses und Stiftungsvorsitzender Alois Zeller betonte, dass ein solch großes Projekt nur mit der Unterstützung vieler einzelner Beteiligter gelingen kann, angefangen von den Planern bis hin zu den Geldgebern. Auch Geschäftsführer Heinrich Lang bedankte sich bei allen Beteiligten, die mit hohem Einsatz und Kreativität den Bau vorangebracht haben.

Für den Neubau sind Kosten von 8,3 Mio Euro angesetzt. Gefördert wird das Projekt durch die Bundesagentur für Arbeit und das Bistum Augsburg. Geplanter Bezugstermin des neuen Ge-bäudes ist der Beginn des Ausbildungsjahres im September diesen Jahres.

Die Kolping-Stiftung Augsburg wurde vor über 1859 Jahren als „Gesellenhausstiftung Augsburg“ gegrün-det. Von Anfang an war es ihre Aufgabe im Sinne Adolph Kolpings junge Menschen zu unterstützen und Heimat zu geben. Zusätzlich verwaltet die Stiftung für das Bistum Augsburg weitere 500 Plätze für Stu-dentInnen in Augsburg und Benediktbeuern.

Personen auf dem Bild von links:
Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Reinhold Demel; Baubetreuer Michael Fiederling von der St. Ulrichswerk der Diözese Augsburg GmbH; Verbändereferent des Bistums Augsburg Domkapitular Msgr. Dr. Wolfgang Hacker; Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Johannes Hintersberger; Architekt Prof. Klaus Meier; Geschäftsführer der Kolping-Stiftung Augsburg Heinrich Lang und der Vorsitzende der Kolping-Stiftung Augsburg Kolping-Diözesanpräses Alois Zeller

www.jugendwohnen-augsburg.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
47.899
Christl Fischer aus Friedberg | 15.01.2016 | 14:12  
2.092
Manfred Hermanns aus Hamburg | 11.07.2016 | 18:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.