Anzeige

Der größte Schatz - der hilft

Autor Winfried Gburek und Illustrator Christian Weinholtz freuen sich über die gelungene Bildergeschichte. Foto: Winfried Gburek
Sankt Johann im Pongau (Österreich): St. Johann im Pongau | Wunstorfer veröffentlichen eine Bildergeschichte zur Unterstützung von Sozialprojekten

Druckfrisch ist es noch, das gemeinsame Erstlingswerk „Der größte Schatz“, der Wunstorfer Winfried Gburek und Christian Weinholtz. „Es ist eine Bildergeschichte zum Schmökern, für Kinder, für Jugendliche erlaubt und für Erwachsene mit Einverständnis der Kinder“, sagt Autor Gburek mit einem Augenzwinkern. Und wer die broschürte Bildergeschichte liest, der wird ihm Recht geben. „Mehr möchte ich eigentlich nicht verraten“, so Gburek. „Lediglich einen kleinen Tipp gebe ich noch: Es geht um einen Schatz, der sich wohl von allen Schätzen der Welt deutlich unterscheidet.“
Die Illustrationen von Christian Weinholtz sind nicht nur farbintensiv - sondern mindestens ebenso intensiv in ihrer Symbolik, die die Erzählung ausdruckstark bereichern. „Somit werden auch die Augen auf den Weg durch die Geschichte angesprochen und zu Entdeckungen herausgefordert.“
Das Buch ist daher zum Beispiel auch gedacht für Geschwister, für Freundinnen und Freunde, für Eltern und Großeltern, für Tanten und Onkel, für Realisten und für Träumer. Dieses Werk eröffnet eine "Schmöker-Reihe" des Autors. Deshalb auch die Entscheidung für eine schlanke Aufmachung mit einem kleinen Preis. Ganze 5,- Euro kostet es. Gburek: „Mit diesem Schmöker-Buch möchten wir viele Menschen erreichen, sie anregen, Sinn stiften und ein Gefühl von Zusammengehörigkeit geben.“
Und dann verrät Gburek doch noch etwas: Der Erlös des Buches wird zwei Sozialprojekten zur Verfügung gestellt: Der Nichtsesshaftenhilfe der Diakonie in Wunstorf sowie der Caritas in Banja Luka, Bosnien-Herzegowina, für die Beschaffung von Lebensmitteln für Familie und deren medizinische Betreuung. „Die Armut nimmt in Deutschland immer mehr zu. Immer jüngere Frauen und Männer werden obdachlos. Eine wesentliche Unterstützung erhalten die Betroffenen im Wunstorfer Tagestreff im Haus St. Johannes, am Barne-Markt. Fünfzehn Jahre nach Kriegsende im ehemaligen Jugoslawien stehen viele Familien und Alleinerziehende vor der Not des Alltages. Hilfe, allein für die Beschaffung von Grundnahrungsmitteln, ist dringend notwendig. Auch dort, in Bosnien-Herzegowina, möchten wir mit dem Erlös der Bildergeschichte helfen.“ Zweimal gab Winfried Gburek in den zurückliegenden Jahren für die Unterstützung dieser Sozialprojekte einen „Sprechenden Adventskalender“ heraus, mit Hörbeiträgen für jeden Tag im Advent. Gburek: „In diesem Jahr ist es die Bildergeschichte. Eine Neuauflage vom Sprechenden Adventskalender wird es erst zum Advent 2011 wieder geben. Ich setze aber sehr darauf, dass auch diese Bildergeschichte auf soviel Resonanz stoßen wird, wie die CD`s mit den Sprechenden Adventskalender.“ Die Bildergeschichte ist in folgenden Buchhandlungen ab Freitag, 5. November, erhältlich: In Wunstorf im „Bücherparadies“, Südstraße 5; bei „Weber – Bücher, Papeterie, Bürobedarf“, Lange Straße 10; in der Buchhandlung „Wortspiel“, Nordstraße 12 und in Steinhude, „Internationaler Buchladen“, An der Friedenseiche 2. Außerdem kann die Schmöker-Geschichte mit der ISBN Nummer 978-3-00-032179-5 im Internet bestellt werden unter http://www.gburek-medien.de.
Der Autor: Winfried Gburek, Jahrgang 1954, geboren in Braunschweig, Dipl. Religionspädagoge, ist Gemeindereferent in der Wunstorfer St. Bonifatius-Pfarrgemeinde,
Journalist für Print- und E-Medien, PR-Junior-Berater (DAPR), lebt in Wunstorf, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Als Gemeindereferent arbeitet er vor allem in der Kinder- und
Jugendpastoral. Der Illustrator Christian Weinholtz, Jahrgang 1969, geboren in Hannover, lebt ebenfalls in Wunstorf. Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger erfolgte das Studium
Deutsch und Kunst für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen. In seiner Freizeit ist er als Illustrator, Karikaturist und Maler aktiv. Darüber hinaus widmet er sich der Mitarbeit in der katholischen Pfarrgemeinde.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.