Anzeige

Musikschule Wertingen: Stabilität ist ein Merkmal der Musikschule Wertingen

Das aktuelle Lehrerkollegium der Musikschule Wertingen stellte sich nach der Konferenz dem Fotografen: 1. Reihe v. l.: Susanne Müller, Florian Hirle, Krystyna Hüttner, Karolina Wörle, Manfred-Andreas Lipp. 2. Reihe v. l.: Peter Reschka, Michael Lopac, Markus Meyr-Lischka, Sandor Szöke, Heike Mayr-Hof, Cileea Maxim, Andrea Kratzer, Sabrina Steinle. 3. Reihe v. l.: Tobias Wiedenmann, Dunja Lettner, Maria Wegner, Helmuth Baumann, Sebastian Hägele, Kirill Kvetniy, Mihail Maxim, Tobias Schmid, Hartmut Hüttner.

Der 1. Vorstand der Musikschule Wertingen Karl Burkart und Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp begrüßten zum Schuljahresanfang das Lehrerkollegium zur Konferenz, um einen reibungslosen Start und gute Zusammenarbeit vorzubereiten.

Mit Tobias Wiedenmann (Bandleader) konnte ein neuer Kollege begrüßt werden, der vor seinem Studium als Schüler seine Ausbildung in Klavier (Peter Reschka) und Schlagzeug (Markus Lipp) an der Musikschule Wertingen erhalten hatte. Nach Elternzeit konnte auch der Gitarrenlehrer Michael Lopac wieder im Kreise der Musikschule Wertingen begrüßt werden. Gabriele Mordstein war wegen Schülermangel im Fach Oboe aus dem Lehrerkollegium ausgeschieden.

Ehrung für langjährige Mitarbeiter

Eine große Freude war wieder die Ehrung langjähriger Mitarbeiter. Für 10 Jahre konnten Sebastian Hägele (Fagott) und für 20 Jahre Michael Lopac (Gitarre) geehrt und mit einem kleinen Geschenk überrascht werden.
Musikdirektor Manfred-Andreas Lipp warb für gute Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Funktionsträgern Karl Burkart (1. Vorstand), Barbara Wengert (2. Vorsitzende), Wendelin Reißner (Beisitzer/Inventarverwalter), Thomas Schweiger (Schriftführer), Karolina Wörle (Kassiererin/Geschäftsführung/Verwaltung) und Manfred-Andreas Lipp (Schulleitung). Lipp bedauerte, dass bei der nächsten Jahreshauptversammlung Karl Burkart, Barbara Wengert und Wendelin Reißner ihre Ehrenämter abgeben wollen. Er würdigte die Arbeit und das harmonische und konstruktive Miteinander über viele Jahre und bat alle Anwesenden bei der Findung von Nachfolgern mitzuwirken. Im Mittelpunkt der weiteren Tagesordnung standen Medienarbeit, Veranstaltungen, Wettbewerbe, Theoriekurse, Hausordnung, Disziplin, Kooperationen, Sponsoren, Partner und Verbände.

Stabilität und kontinuierliches Arbeiten

Karolina Wörle hatte mit einer Handreichung von Unterlagen und einer Übersicht der Entwicklung von Schülerzahlen ihren Part begonnen. In gewohnter Manier und bestens organisiert arbeitete die Verwaltungsleiterin ihre wichtigen Aufgaben und Bereiche mit dem Gremium ab. Manfred-Andreas Lipp stellte in Zusammenarbeit mit dem Lehrerkollegium die Bedeutung der Ensembles und Orchester und die dafür notwendige Unterstützung heraus. Der Verlauf der Lehrerkonferenz und die Wortmeldungen machten deutlich, dass Stabilität ein Merkmal der Musikschule Wertingen ist. Für den wichtigsten, erfolgreichsten und größten Dienstleister in Sachen Musikpädagogik hat Stabilität entscheidende Bedeutung, denn darin liegt die Grundlage für kontinuierliches Arbeiten. Nach dem obligatorischen Foto der aktuellen Musiklehrer ging die Konferenz in den gemütlichen Teil über.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.