Anzeige

Musikschule Wertingen: Irish Folk tut gut

Die sechs Musiker des Irish Folk Ensembles der Musikschule Wertingen v. l. Anna Gebauer, Theo Eisele, Musiklehrer Helmuth Baumann, Emily Krach, Tais Matwejew und Musiklehrerin Krystyna Hüttner nach der gelungenen Premiere.
Premiere in der Kreisklinik Wertingen: seinen ersten Auftritt hatte das Irish Folk Ensemble der Musikschule Wertingen im Rahmen der Konzertreihe „Kunst tut gut“. Die vier Musikschüler Tais Matwejew (Geige), Emily Krach (Geige/Gitarre), Anna Gebauer (Geige), Theo Eisele (Gitarre/Bodhrán), ihre beiden Lehrer Krystyna Hüttner und Helmuth Baumann sowie das Publikum wurden von Dr. Frieder Brändle herzlich begrüßt.

Nach kurzer Einleitung durch die Ensembleleiter ging es dann auch schon los. Die zahlreichen Zuhörer waren schnell im Bann des kleinen Ensembles das neben einem vielfältigen Programm auch ein großzügiges Instrumentarium dabei hatte: Geigen, Alt- und Sopranblockflöte, Konzert- und Westerngitarre, Bodhrán (irische Rahmentrommel), Kontrabass und Bratsche.

Zwischen den Stücken wurde abwechselnd von den Ensemblemusikern durch das Programm geführt. So wurden die Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Stilarten hergestellt. Denn neben klassischer, irischer Volksmusik kamen weitere Arten von Musik zum Vortrag die durch Irish Folk Music geprägt oder mit ihr verwandt sind. Bluegrass-Music aus den USA, beeinflusst von den irischen Einwanderern wurde ebenso dargeboten wie instrumentale Versionen gälischer Lieder aus Irland und Schottland, Kreistänze aus der Bretagne wurden gespielt, ebenso wie heitere Musik aus Wales. Fein ausgearbeitete Arrangements waren genauso Teil des Programms wie frei vorgetragene Lieder.

Die Liebe zum Detail zeigte sich auch im Auftreten: die Musiker waren mit irisch-grünen Schärpen und Accessoires geschmückt, die Instrumente mit Bändern in den Farben der irischen Flagge verziert.

Die sechs Musiker wussten das Publikum mitzureißen. Bei der ein oder anderen schnellen Nummer wurde mitgeklatscht oder auch eifrig auf dem Stuhl mitgewackelt, nach den Balladen kullerte hier und da schon mal eine Träne.

Nach dem letzten Programmbeitrag bedankte sich Kulturreferent Dr. Brändle bei dem Ensemble, dem Publikum und den Lehrern. Aber sowohl er als auch das Publikum wollten das Irish Folk Ensemble nicht ohne Zugabe gehen lassen. Die Musiker sendeten zum Abschluss einen Gruß nach Schottland. „Scotland The Brave“ wurde dann mit nicht enden wollendem Applaus gefeiert. Eine gelungene Premiere, auf die danach mit Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränken angestoßen wurde.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.