Anzeige

Musikschule Wertingen: Freude über ein erfülltes Schuljahr

Große Freude über ein gelungenes Konzert zum Abschluss eines erfolgreichen Schuljahres herrschte bei: 1. Reihe v. l.: Lucy Nübel, Victoria Ertl, Joshua Grunick, Lucia Reiter, Luis Haupt. 2. Reihe v. l.: Manfred-Andreas Lipp, Kirill Kvetniy, Paul Kaußler, Elena Mayr, Martin Stempfle und Katja Fechtner.

Die Sommerkonzerte der Saxofon- und Klarinettenklasse von Musikdirektor i. R. Manfred-Andreas Lipp in der Musikschule Wertingen haben Tradition und finden immer ein neues Motto, das sich an den Schwerpunkten der Literatur und Programme orientiert.

Besonders begrüßte Manfred-Andreas Lipp, neben zahlreichen Besuchern, die Schulleiterin Heike Mayr-Hof, Geschäftsführerin Karolina Wörle, Karl Burkart (langjähriger Vorsitzender der Musikschule Wertingen) und Ingrid Lipp, die sich in der Pausenbewirtung engagierte. Es kamen 3 neue Original-Werke für Saxofon zur Aufführung, die alle den Titel „SAX IN THE CITY“ hatten und dem Konzert das Motto gaben. Musikschüler vom Grundschulalter bis zur gymnasialen Oberstufe teilten sich am Donnerstagabend die Bühne im Saal der Musikschule Wertingen und beeindruckten das zahlreiche Publikum. Manfred-Andreas Lipp musizierte selbst begeistert mit und moderierte in kurzen Statements über die Literatur und die jungen Künstler mit ihren Beiträgen. Das „Ensemble-4-Sax“ mit Luis Haupt (Sopransaxofon), Manfred-Andreas Lipp (Altsaxofon), Katja Fechtner (Tenorsaxofon) und Martin Stempfle (Baritonsaxofon) umrahmte die solistischen Beiträge mit Werken von Colin Crabb, Henry Mancini und einer passenden Zugabe von Harold L. Walters (I´m on my Way). Die zentrale, begleitende und alle Musikschüler einfühlsam fördernde Persönlichkeit war der Pianist Kirill Kvetniy am Klavier, den das Publikum anerkennend mit viel Beifall belohnte.

Populäre Musik

Lucia Reiter, Joshua Grunick, Lucy Nübel (alle Altsaxofon) spielten bekannte Arrangements populärer Musik. Für Joshua Grunick überreichte Heike Mayr-Hof die Urkunde zur erfolgreichen Junior-Prüfung (Prädikat: Mit sehr gutem Erfolg). Victoria Ertl (Klarinette) spielte zusammen mit Manfred-Andreas Lipp und Kirill Kvetniy Kompositionen von Daniel Hellbach. Virtuoses (Arban/Caprice) und Jazz (Crepin/Sax in the City) brachte Elena Mayer mit dem Altsaxofon zu Gehör. Inzwischen ist das Baritonsaxofon der musikalische Schwerpunkt für Martin Stempfle, der anspruchsvolle Variationen über ein Thema von Robert Schumann (William Davis) und ein tolles Arrangement von Johannes Lipp/Berlin (Gilbert O´Sullivan/Matrimony) eindrucksvoll und mit großem Tonumfang zum Klingen brachte.

Originalwerke - virtuos und klangvoll

Besonders freute sich Manfred-Andreas Lipp über Katja Fechtner, die mit „Brazileira“ aus Scaramouche (Darius Milhaud) und „Devils Rag“ (Jean Matitia) professionelle Originalwerke aufgelegt hatte, bei denen die Qualitäten von Kirill Kvetniy einmal mehr aufleuchteten. Luis Haupt versteht es, seiner Klarinette Stil und Klang zu entlocken, so dass die Aufführung von „Walkin´ the Dog“ (George Gershwin) und „Wild Cat Blues“(Fats Waller) zu Höhepunkten des Konzertes wurden. Einen weiteren Glanzpunkt des Programms setzte auch Paul Kaußler (Altsaxofon) mit Salsa und Improvisation von Colin Crabb (Sax in the City Nr. 3). Im Oktober feiert Paris seine weißen Nächte (Alain Crepin/Nuits blanches), die Luis Haupt auf beeindruckende Weise, virtuos und klangvoll mit seinem Sopransaxofon in der Musikschule vorstellte und sich über langen, verdienten Beifall freuen konnte. Manfred-Andreas Lipp dankte allen Besuchern für Begeisterungsfähigkeit, Beifall und Spenden, den jungen Künstlern für ihre tolle Musik, Luca Specht und Lukas Behammer für die Videoproduktion, seiner Frau Ingrid und Karolina Wörle für die Unterstützung und Kirill Kvetniy für die fantastische Begleitung am Klavier. Nach so viel Freude über ein gelungenes Sommerkonzert und ein erfülltes, erfolgreiches Schuljahr wünschte Manfred-Andreas Lipp Allen einen schönen Sommer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.