Anzeige

Bläserphilharmonie Wertingen: Open Air auf der Burg

Die Bläserphilharmonie Wertingen war Gast auf der Burg Wertheim und überzeugte das begeisterte Publikum mit einem, von Dirigent Tobias Schmid, vorzüglich ausgewählten Konzertprogramm. Carola Egger verzauberte auch die Wertheimer mit ihrem charmanten Auftreten und ihrer wunderbaren Stimme.
Bläserphilharmonie Wertingen zu Gast in Wertheim


Eine stimmungsvolle Sommerserenade präsentierten der Kulturkreis und die Stadt Wertheim am Samstag bei einem Burgkonzert unter dem Motto "Opera Banda" mit der Bläserphilharmonie Wertingen unter Leitung von Tobias Schmid. Auf dem Programm stand ein musikalischer Querschnitt durch rund zwei Jahrhunderte bis hin in die zeitgenössische Moderne mit Melodien und Liedern verschiedener Komponisten aus Oper, Operette, Musical, Märchen und Film. Gesangssolistin war die Sopranistin Carola Egger.
Bereits mehrfach war das Orchester in Wertheim zu Gast. Anlässlich des deutschen Musikfestes in Würzburg im Jahr 2007 wurde der Kontakt durch Manfred Andreas Lipp geknüpft, als der Kulturkreis sein Konzerthaus für eine Generalprobe und ein Konzert im Vorfeld des Wettbewerbs zur Verfügung stellte. Seitdem laden die Vorsitzenden Thomann und Camerer regelmäßig die Wertinger Orchester, auch die Big Band gab schon ein Neujahrskonzert, ein. Dieses Mal fand die Sommerserenade auf der besonders schönen Burganlage als Open Air Konzert statt. Die Atmosphäre war traumhaft und das Publikum begeistert.
Fränkische Nachrichten: “Eine besondere Stärke der Bläserphilharmonie Wertingen, wie sich auch beim Konzert auf der Wertheimer Burg zeigte, ist eine außergewöhnlich professionelle Klangkultur in Stil, Technik, Dynamik und musikalischer Exaktheit. In dieser Manier gelang es dem Orchester beispielsweise, auch sinfonische Werke, die in ihrer Urfassung Passagen für Streicher enthalten, ohne "Qualitätsverlust" zu präsentieren, indem insbesondere Klarinetten und Saxofon die musikalische Partie der Streicher ersetzten.“
Stimmungsvoller Auftakt bildete Rossinis "La gazza". Im Folgenden waren unter anderem Werke von Anton Dvorak (zum Beispiel "Carnival Ouvertüre") sowie Bearbeitungen von Musicals und Filmmusik, unter anderem "Hymn to the Fallen" aus John Williams "Der Soldat James Ryan" und als ebenfalls sehr stimmungsvoller Abschluss Höhepunkte aus "Star Wars" zu hören.
Solistin überzeugte
Dazwischen glänzte Carola Egger, orchestral begleitet, als Solistin unter anderem bei Carl Zellers "Ich bin die Christel von der Post", ganz besonders als einer der Höhepunkte bei "I dreamed a dream" aus Schoenbergs "Les Miserables" sowie bei einer von zwei Zugaben ("Heia in den Bergen" aus Emmerich Kálmáns Operette "Die Csárdásfürstin").
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin wertinger | Erschienen am 17.08.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.