Anzeige

Stadtallendorfer stellen erfolgreichste Mannschaft bei erster Qualifikation

Julina Bauer freute sich über ihren bisher größten Erfolg im Rhönradturnen
 
Saskia Schnecke hat gute Chancen auf eine erfolgreiche Qualifikation
Mit dem 17. Nieder-Eschbacher Rhönrad Cup fand Ende Mai der erste von drei Qualifikationswettkämpfen für den diesjährigen Deutschland-Cup in Bielefeld statt. Auch die Rhönradgruppe des TSV Eintracht Stadtallendorf, unter der Leitung von Steffi Holzke, fand wie jedes Jahr den Weg in das Frankfurter Stadtteil und ging mit 19 erfolgsversprechenden Turnerinnen und Turner an den Start.
Bei den jüngsten Sportlerinnen im Alter von sieben bis zehn Jahren erreichte Antonella Toson mit 4,65 Punkte den vierten Rang. Käthe Boland folgte mit 4,15 Punkten auf Rang acht. Laura Mehlinger bestritt ihren ersten großen Wettkampf und meisterte diesen sicher. Mit 3,45 Punkten erreichte sie Platz 15.
In der Altersklasse der 11- und 12-Jährigen freute sich Julina Bauer nach einer fehlerfreien Kür und ihrem persönlichen Bestwert von 4,85 Punkten über die Silbermedaille. Dicht dahinter schaffte es Jette Seinsoth mit 4,70 Punkten und dem dritten Rang ebenfalls auf das Siegertreppchen. Loredana Hirte hatte mit einigen Problemen bei ihrem neuen Schwierigkeitsteil zu kämpfen und gab sich nach einer sonst sauberen Übungsfolge mit 4,10 Punkten und dem zehnten Rang dennoch zufrieden. Chantal Tokar belegte bei einem ihrer ersten Wettkämpfe mit 1,70 Punkte den 24. Platz.
In der Leistungsklasse der 13- und 14-jährigen Rhönradturnerinnen sicherte sich Saskia Schneucker nach einer gewohnt sauberen Kür und 6,95 Punkten den Pokal ihrer Altersklasse. Damit schaffte sie bereits gute Voraussetzungen für eine erneute Teilnahme am Deutschland-Cup. Theresa Sturm zeigte ebenfalls eine gute Leistung und wurde dafür mit 5,90 Punkten und der Bronzemedaille belohnt. Luzie Lather erreichte mit 5,55 Punkten Rang sechs, Johanna Overmeyer folgte mit nur 0,20 Punkten Abstand auf Platz acht. Nicole Littig musste kleinere Abzüge in Kauf nehmen und erreichte mit 3,80 Punkten den 15. Platz.
In der Klasse der 13- bis 14-jährigen Jungs bestritt Ben Müller einen Einzelwettkampf. Er ruhte sich dennoch nicht auf diesen Gegebenheiten aus, sondern turnte gewohnt souverän und ohne größere Probleme seine Kürfolge. Er nahm den Pokal mit nach Hause und erhofft sich weiterhin eine Teilnahme am Deutschland-Cup wie im vergangenen Jahr, als er die Vize-Meisterschaft feierte.
In der Leistungsklasse der Jugendlichen überraschte Maika Patteri mit einer sehr guten Wertung von 7,50 Punkten und gewann somit den Wettkampf in ihrer Altersklasse. Valeria Horst freute sich mit 7,05 Punkten über den dritten Platz. Für eine große Überraschung sorgte Selin Hasselbach. Nach einer längeren Pause zeigte sie bei ihrem ersten Wettkampf nach langer Zeit eine souveräne Kür und wurde dafür mit 5,90 Punkten und dem fünften Platz belohnt.
Bei den Erwachsenen ab 19 Jahren gewann Leistungsträgerin Lara Rühling erneut mit sehr guten 9,65 Punkten den Wettkampf der ältesten Turnerinnen, der von Stadtallendorfer und Kirchhainer Turnerinnen dominiert wurde. Laura Kostial und Johanna Schröder mussten beide einen Großabzug verkraften, teilten sich aber trotzdem mit jeweils 6,80 Punkten einen guten fünften Platz im starken Teilnehmerfeld.
Im Wahlwettkampf in der Disziplin Spirale erturnte sich Lara Rühling eine weitere Medaille. Sie belegte mit 5,60 Punkten den zweiten Platz. Auch im Sprung zeigten zwei weitere Stadtallendorferinnen ihr Können in der für sie noch recht neuen Disziplin. Saskia Schneucker erreichte mit soliden 4,10 Punkten den neunten Platz und Maika Patteri folgte ihr dahinter auf Rang 10.
Auch die Auszeichung für die beste Mannschaft stellte der TSV Eintracht Stadtallendorf an diesem Tag. Mit Lara Rühling, Maika Patteri und Saskia Schneucker konnten jeweils in den Altersklassen der Schülerinnen, der Jugendlichen und der Erwachsenen die Goldmedaille gewinnen und erzielten somit gemeinsam die höchsten Vereinswertungen.
Insgesamt bewiesen die Turnerinnen und Turner der Eintracht erneut ihr Können und blicken auf eine sehr gute Vereinsleistung an diesem ersten Qualifikationswettkampf zurück. Erste wichtige Punkte für die Zulassung zum größten Wettkampf des Jahres konnten bereits gesichert werden. Nach der Sommerpause wird die Qualifikation mit dem zweiten Wettbewerb, den Gaumeisterschaften Oberlahn-Eder, am 8. September in Kirchhain fortgesetzt. Dann könnte bereits eine vorläufige Entscheidung fallen, wer den Sprung in den hessischen Kader schafft.
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.