Anzeige

Wanderfreunde Hatzbachtal laden zum 27. Mal zur Hatzbachtalwanderung ein

Hessentagsmaskottchen laden zur Hatzbachtalwanderung
Stadtallendorf: Bürgerhaus | Die Wanderfreunde Hatzbachtal 1982 e.V. Stadtallendorf laden zur 27. Internationalen Hatzbachtalwanderung am 13. Mai 2009 Wanderer und Nordic Walker ein. Los geht es am Himmelfahrtstag um 07.00 Uhr. Bis 13.00 Uhr können die Teilnehmer vom Bürgerhaus Hatzbach in den Wald an der Rhein-Weser-Wasserscheide starten. Zielschluss ist um 17.00 Uhr. Besonderen Wert legen die Wanderfreunde Hatzbachtal wieder auf die Qualität der Wanderstrecke. Im Vordergrund steht das Naturerlebnis. Die Wanderung führt über unbefahrene Wald- und Feldwege. Fern von Verkehrslärm und Autoabgasen kann der Wanderer die Natur genießen. Die Wanderstrecken mit Längen von 6, 10 und 20 km führen durch das Waldgebiet des südlichen Teils der Gilserberger Höhen an der Wasserscheide zwischen Rhein und Weser. Die tief eingeschnitten Bachläufe der Gilserberger Höhen zum Hatzbach hin prägen die Landschaft und Wanderstrecke. Das noch frische Grün der Bäume ist immer ein besonderes Erlebnis.

Alle Strecken führen zunächst von Hatzbach Richtung Wolferode zur Wüstung Walterode. Hier wurde früher Brauneisenstein abgebaut und geschmolzen, was durch Kohle- und Schlackeresten im Boden noch heute erkennbar ist. Am Waldrand befindet sich eine Kontrollstelle mit schöner Aussicht, an der sich die Wanderer ausruhen oder bei einem Imbiss oder einem Getränk stärken können. Die 6 km lange Strecke geht dann bei der Bachstraße in den Wald bis zum Butterweg. Auf dem Butterweg geht es zurück nach Hatzbach.

Die 10 und 20 km langen Wanderstrecken gehen bei der Kontrollstelle in den Wald und führen über den kurvenreichen Hochgesangsweg am Westhang des Wetzsteins entlang zum Josbacher Weg. Hier gehen die Strecken rechts ab in Richtung Rhein-Weser-Waserscheide. Noch vor erreichen der Wasserscheide geht dann die 10 km lange Wanderstrecke rechts ab zum sogenannten Nadelöhr. Das Nadelöhr hat seinen Namen von einem heiligen Baum der bis ins 18 Jahrhundert dort stand und der über dem Erdboden eine schlitzartige Öffnung hatte. Das Durchkriechen dieses Nadelöhrs soll heilend gewirkt haben. Am Wandertag befindet sich hier eine Kontrollstelle an der sich der Wanderer ausruhen oder bei einem Imbiss oder einem Getränk stärken kann. Vom Nadelöhr führt die Wanderstrecke auf dem Butterweg zurück nach Hatzbach.

Die 20 km Wanderstrecke führt zur Rhein-Weser-Wasserscheide. Hier wollte der Landgraf Karl von Hessen-Kassel zu Beginn des 18. Jahrhunderts einen Kanal von der Weser zum Rhein zu bauen. An der Wasserscheide können sich die Wanderer an einer Kontrollstelle stärken. Die Wanderstrecke führt entlang des Bachs, der als Kanaltrasse in Richtung Weser ausgebaut werden sollte, zum Waldrand bei Mengsberg. Von hier bietet sich dem Wanderer ein schöner Ausblick auf das Knüllgebirge. Die Wanderstrecke geht am Waldrand bis zu einem früheren Kalksteinbruch und von dort wieder in den Wald. Vorbei an einem Fliegerdenkmal geht es wieder bergauf über die Rhein-Weser-Wasserscheide. Auf den Kamm führt die Wanderstrecke nach rechts entlang der früheren Grenze zwischen dem Kurfürstentum Mainz und der Landgrafschaft Hessen-Kassel. An der Wanderstrecke ist noch ein sehr gut erhaltener Grenzstein aus dem Jahre 1756 zu sehen, der auf der hessischen Seite den hessischen Löwen und auf der Mainzer Seite das Mainzer Rad als Wappen zeigt. Die Wanderstrecke führt dann weiter bergauf zum Mooshäuschen. Vom Mooshäuschen geht der Wanderweg auf einem alten Höhenweg zur Kontrollstelle am Nadelöhr und führt von da an mit der 6 und 10 km langen Wanderstrecke nach Hatzbach.

An der Volkssportveranstaltung, bei der es keine Sollzeiten gibt, kann jeder teilnehmen. Die Kurzstrecke über 6 km erlaubt auch ungeübten Wanderern die Teilnahme. Die Startzeiten sind fließend, das heißt, jeder Teilnehmer kann selbst bestimmen, wann er losgehen möchte. Der Wanderer kann also gemütlich, ohne Hast und Eile, mit kürzeren oder längeren Ruhepausen die eigens für diese Wanderung markierten Wege zurücklegen, ohne dass eine Stoppuhr läuft oder ein Rekord aufzustellen oder zu brechen wäre. Das Startgeld beträgt 1,50 Euro. Darin enthalten sind die organisierte Wanderung auf ausgeschilderten Strecken sowie eine kostenlose Erfrischung an allen Kontrollstellen. Am Zielpunkt im Bürgerhaus Hatzbach werden Speisen und Getränke zu günstigen Preisen angeboten. Wandergruppen mit 30 Personen erhalten einen Ehrenpreis. Die Preise werden vom Hessentagspaar Mona Lorena Monzien und Fabian Gies um 13.00 Uhr überreicht. Auch die Hessentagsmaskottchen Löwe und Bär werden bei der Preisverleihung anwesend sein.

Gleichzeitig findet zum 16. Mal eine Kinder- und Jugendwanderung über 6 km für Kinder und Jugendliche bis zum 16. Lebensjahr mit Wertung für das Internationale Volkssportabzeichen statt. Auf der Wanderstrecke können die jungen Wanderer ihr Wissen über den Fuchs bei einem Quiz testen. Die richtig ausgefüllten Fragebögen nehmen an einer Tombola teil. Außerdem wird der Zauberer „Magic Lars“ am Mittag im Bürgerhaus Hatzbach seine Zauberkünste vorführen. Die Hessentagsmaskottchen Löwe und Bär stehen zwischen 12.00 und 13.00 Uhr für Erinnerungsfotos bereit. Teilnehmer der Kinder- und Jugendwanderung erhalten ein kostenloses Erinnerungsfoto, das bei der Hessentagswanderung am 5. und 6. Juni 2010 in der Bärenbachhalle in Stadtallendorf abgeholt werden kann.

Schirmherr ist der Hatzbacher Ortsvorsteher Frank Drescher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.