Anzeige

Sportheim des TSV Neusäß: Frisch saniert bereit für die feierliche Einweihung

(Foto: TSV Neusäß)

Neuer Glanz für ein älteres Gemäuer: Die energetische Sanierung des Sportheims am Lohwald ist beendet. Mit einem feierlichen Stadiongottesdienst soll dies am Sonntag, den 24.09.2017 um 10.30 Uhr nun gebührend gefeiert werden. Hierzu sind alle Mitglieder und Freunde des TSV Neusäß herzlich eingeladen!

In seiner ursprünglichen Form wurde das Sportheim 1980 erbaut. Seitdem gab es gab immer wieder kleinere Erweiterungen und Renovierungen.

Anfang 2010 wurde ein zunehmender Bedarf an Renovierung bemerkt. Um herauszufinden, in welcher Reihenfolge die Arbeiten am besten ausgeführt werden, wurde die Durchführung eines KlimaChecks durch den BLSV im gleichen Jahr veranlasst.

Auf dieser Grundlage wurde ein Energieberater beauftragt, der eine weitere Analyse mit Prioritäten und groben Kosten für das Vorhaben erarbeitete. Parallel dazu stellte der damalige Bürgermeister der Stadt Neusäß, Hansjörg Durz, eine größere Unterstützung für ein so nachhaltiges Projekt in Aussicht. Das war 2013.

Der Verein beauftragte danach das Ingenieurebüro Natalie Schüller mit der Ausschreibung des Projektes. 2014 wurde der erste Zuschussantrag an die Stadt Neusäß gestellt.
Im darauf folgenden Jahr definierte der Neusässer Stadtrat die Zuschussregeln für eine energetische Sanierung von Sportimmobilien. Nach einigen Verhandlungsrunden sagte der Stadtrat Ende 2016 eine finanzielle Unterstützung von 81.000 Euro für das Projekt mit Gesamtkosten von 409.000 Euro zu.

Im Januar 2017 wurden die ersten Handwerker beauftragt, die Ende Februar mit der Arbeit starteten. Im Sommer 2017 waren alle Gewerke beendet, sodass am 24. September mit einem Stadion Gottesdienst das energetisch sanierte Sportheim feierlich eingeweiht werden kann.

Was wurde saniert?

• Das Dach wurde erneuert.
• Das gesamte Haus bekam eine Wärmedämmung.
• Fenster und Türen wurden ausgetauscht.
• Eine neue Abluftanlage wurde eingebaut.
• Die Heizung wurde von Öl auf Erdgas umgestellt.


Wie wurde das Projekt finanziert?

Die Gesamtkosten betragen ca. € 409.000. Zugesagte bzw. beantragte Zuschüsse belaufen sich auf etwa die Hälfte dieser Summe. Damit muss der Verein die zweite Hälfte selbst tragen. Eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages für die Vereinsmitglieder ist bezogen auf die Sanierung nicht vorgesehen.
Eigenleistungen im Wert von etwa 15.000 wurden von den Mitgliedern erbracht. Dafür allen Helfern ein herzliches Dankeschön!
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 02.09.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.