Anzeige

Ottmarshausen und Hammel in alten Bildern

Erster Bürgermeister Richard Greiner (3.v.l.) freut sich über den historischen Kalender 2018 über das alte Ottmarshausen-Hammel, den er gemeinsam mit Josef Löflath, Ludwig Wilhelm und Peter Obeth vom ortsgeschichtlichen Arbeitskreis ansieht (v.l.).
Wie in den vergangenen Jahren hat der ortsgeschichtliche Arbeitskreis Ottmarshausen-Hammel auch für das kommende Jahr wieder einen Bildkalender mit besonderen alten Ansichten des Heimatortes gestaltet.


Die einzigartigen Fotodokumente sind sehr abwechslungsreich: sie zeigen Motive aus den 1960-er Jahren, den Bau der St.-Vitus-Kirche, eine winterliche Schlittenfahrt sowie eine Faschingsveranstaltung, aber auch ganz alte Fotos von der Mühle, dem Schloss und dem Schützenheim in Hammel. „Das Titelblatt ist einem Sterbebildchen entnommen, das für den Schmutterbauer Joseph Sueß, verstorben 1870, in Auftrag gegeben wurde“, erläutert Josef Löflath vom ortsgeschichtlichen Arbeitskreis. Es zeigt den Hl. Johannes Nepomuk. Auch ein besonderes Kleinod, eine nur privat zugängliche Kapelle, ist mit ihrem Innenraum abgebildet. Das erste Exemplar erhielt Bürgermeister Richard Greiner, selbst begeisterter Historiker.

Der Kalender „Ottmarshausen-Hammel. Dorfansichten aus vergangener Zeit. 2018“ ist soeben erschienen und kann über das Internet unter www.ottmarshausen-hammel.de sowie bei Bäckerei Gellner, Goldschmiede Merlin, Friseur Trautwein und Fam. Obeth, Tel 0821/482284, durchgeblättert und erworben werden. Er kostet unverändert 12,50 Euro.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 20.12.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.