Anzeige

Neusässer Friedensnacht

Die Stadt Neusäß lud traditionell gemeinsam mit den evangelischen und katholischen Neusässer Pfarreien sowie Vereinen und Verbänden zur „Neusässer Friedensnacht“ ein.
Am Vorabend des Volkstrauertags wurde der gefallenen Soldaten und der Opfer der Weltkriege wie auch der Opfer jüngerer Gewaltdelikte und der Menschen, die ihr Leben im Einsatz für ihre Mitbürger lassen mussten, gedacht.


In einem ökumenischen Gottesdienst wurde für jeden Stadtteil ein Licht entzündet, das als Friedenslicht in einer Laterne mit den jeweiligen Trauerkränzen zu den Kriegerdenkmälern in die Stadtteile gebracht wurde. Auf dem Kirchenvorplatz St. Ägidius sprachen dieses Jahr Bürgermeister Richard Greiner sowie erstmals Oberbürgermeister Karsten Schütze (Partnerstadt Markkleeberg), die musikalische Umrahmung übernahm wieder die Stadtkapelle Neusäß.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 07.12.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.