Anzeige

Seit über einem Jahr engagiert: Freiwilligen-Zentrum Neusäß gehen die Ideen nicht aus

Engagieren sich im Freiwilligen-Zentrum: Heidrun Radisic, Ursula Meyer, Wolfgang Fritz, Britta Eder, Martina Winter, Edith Steidle (v. l.)
Über ein Jahr besteht das Freiwilligen-Zentrum (FZ) mittlerweile in Neusäß. Dabei kümmert sich das FZ hauptsächlich um zwei Aufgaben: Zum Einen die Vermittlung von Freiwilligen und zum Anderen um die Umsetzung verschiedener Projekte. „Wir sind ein offenes Haus“, erläutert die Leiterin des FZ, Ursula Meyer. „Jeder, der sich engagieren möchte, ist bei uns willkommen.“ Die Aufgabenfelder können vollkommen unterschiedlich sein und richten sich nach den Fähigkeiten und Wünschen der Menschen, die helfen möchten. Das kann der berühmte grüne Daumen sein, der für andere zum Einsatz kommt, während andere handwerklich tätig sein möchten. Manche wollen sich im Seniorenbereich engagieren, während andere gerne mit Kindern arbeiten. Aufgabe des Freiwilligen-Zentrums ist es, als zentrale Informations- und Beratungsstelle allen weiter zu helfen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und diese in entsprechende Tätigkeitsfelder zu vermitteln. Wer also in seiner Frei-zeit gerne etwas für andere und zusammen mit anderen bewegen möchten, ist im Freiwilligen-Zentrum willkommen.

Darüber hinaus koordiniert das FZ eine Vielzahl von Projekten. Hier sind zum Beispiel die Lesepaten, der Handykurs „Jung hilft Alt“ und der Gesprächskreis zu nennen. „Bei den Le-sepaten sind wir momentan ausgelastet“, freut sich Ursula Meyer. Inhalt des Projektes ist es, dass Freiwillige in die Grundschulen gehen und dort mit den Schülern Lesen üben. Ziel des Handykurses ist es, dass Jugendliche Senioren bei Fragen zu ihrem Handy unterstüt-zen. Des Weiteren wird einmal im Monat ein Gesprächskreis veranstaltet, bei dem die Teil-nehmer sich über ein im Vorfeld abgesprochenes Thema austauschen können.

Aktuell in Vorbereitung ist ein sozialer Fahrdienst. Mit diesem sollen zum Beispiel die Men-schen zur Neusässer Tafel gebracht werden oder Einzelpersonen, die dringend einen Fahr-dienst benötigen, transportiert werden. Fördergelder für das Projekt sind bereits beantragt, Spenden sind aber natürlich auch willkommen. Und falls jemand noch zusätzlich ein geeig-netes Fahrzeug für diesen Zweck besitzt, kann er sich ebenfalls gerne beim Freiwilligen-Zentrum melden.


Gründung eines Fördervereins geplant

Ein weiteres Ziel des FZ ist die Gründung eines Fördervereins. Dieser soll sich um die Be-schaffung von finanziellen Mitteln kümmern, um unter anderem die zahlreichen Projekte richtig umsetzen zu können. Ein paar Interessenten für den Verein haben sich schon gemeldet. Für die Gründung werden jedoch noch zusätzliche engagierte Bürgerinnen und Bürger gesucht.

Ebenfalls auf der Suche ist das FZ nach Räumlichkeiten für ein Bürgercafé bzw. einen Bürgertreff. Dieser soll in lockerer Atmosphäre die Möglichkeit zur Begegnung bieten.

Weitere Informationen unter Freiwilligen-Zentrum, Bürgermeister-Kaifer-Straße 10, Tel. 0821/4552280, E-Mail info@freiwilligen-zentrum-neusaess.de, www.freiwilligen-zentrum-neusaess.de, Öffnungszeiten Montag, Dienstag und Donnerstag 9 bis 11 Uhr, Mittwoch 15 bis 17 Uhr.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 23.12.2010
1 Kommentar
21.019
Tanja Wurster aus Augsburg | 03.12.2010 | 08:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.