Anzeige

Die Initiative Buntes Allmannshofen (IBA) stemmt im Ort das Ferienprogramm und monatlich eine Aktion für Kinder und Familien

Michaela Gerstmair, Michael Brügner, Nadine Maras und Barbara Grob (von links nach rechts) haben sich als Orga-Team der Initiative Buntes Allmannshofen (IBA) vor ihrem jüngsten Werk platziert. Ende Juli wurde das Insektenhotel an der Wegstrecke zwischen Holzen und Allmannshofen im Zuge des Ferienprogramms befüllt. Die Organisation des Ferienprogramms und vieler weiterer Aktionen im Ort hat sich diese Ortsinitiative auf die Fahne geschrieben.
Wer sich aufmacht auf den Weg von Holzen nach Allmannshofen, bewegt sich nicht nur auf einem Teil der Lauschtour, die – via Smartphone-Guide Interessantes und Wissenswertes aus Holzen und Allmannshofen erfahren lässt – sondern passiert auf halber Strecke auch ein Insektenhotel, das die Initiative Buntes Allmannshofen (kurz: IBA) initiiert und umgesetzt hat. Hinter dem Wegkreuz, das auf der Lauschtour mit Punkt 15 und dem Titel „Das geheimnisvolle Kreuz“ beschrieben ist, steht das Insektenhotel, das einen Bruchteil dessen zeigt, was die Ortsinitiative seit ihrer Gründung am 18. März diesen Jahres bereits im Ort bewegt hat.

Die Initiative Buntes Allmannshofen ist eine Gruppe engagierter Bürger rund um Barbara Grob, Michaela Gerstmair, Simone Zerrle, Nadine Maras und Michael Brügner, die unter anderem auch das diesjährige Ferienprogramm in Allmannshofen bestritten haben. Töpfern, Filzen, Windspiele gestalten, ein Nagelpflege-Kurs, eine Schnitzeljagd durch den Ort und der Kreativmarkt „Kids for Kids“, der am kommenden Samstag im Ort stattfindet (wir berichteten), geht auf das Konto der IBA. Auch der Bau des Insektenhotels war Teil des Ferienprogramms. 25 Kinder nahmen daran teil, fertigten beim Schreiner zunächst ihre eigenen, kleinen Insektenhotels und marschierten dann zum IBA-Insektenhotel, um es mit Holzwolle, Tannenzapfen und anderen insektengerechten Details für die Tiere bewohnbar zu machen. Eine Seite des Insektenhotels ist bereits befüllt. „Die andere darf gern von Familien eingerichtet werden“, erklären die IBA-Akteure und ermuntern zum Mitmachen.

Das aktive Engagement ist eine ihrer Grundlagen, denn: Die Ortsinitiative finanziert sich rein über Spenden und über das Engagement Einzelner. Ihr inhaltliches Ziel ist es, kostengünstige oder kostenfreie Angebote zu schaffen, die sich an Kinder und Familien richten, und für die man nicht zwingend weite Fahrstrecken zurücklegen muss. Auf dem Programm stehen Aktionen im Ort, wie die Organisation des Kartoffelfestes, bei dem die Teilnehmer Kartoffeln aus dem Acker buddeln dürfen und Stockbrot am Lagerfeuer backen können, und gemeinsame Ausflüge – zum Brotbacken in die Mühle nach Thierhaupten oder in die Augsburger Puppenkiste. Auch Aktionen ohne Kinder – wie etwa ein Handarbeitsabend oder ein gemeinsamer Kinobesuch – werden durch die IBA organisiert. Einmal im Monat bietet die Initiative aktuell eine Aktion an.

Warum die IBA-Truppe sich für ein buntes Leben im Dorf starkmacht, wissen sie genau: Zum einen gehe es darum „Zugezogene“ zu ermuntern, das Leben im Ort mitzugestalten. Zum anderen bietet die IBA die Gelegenheit, um mit Kindern im Ort oder als Familie etwas zu erleben – und zwar auch dann noch, wenn sich die Wege viele Eltern nach dem Kindergarten wieder trennen. Aus Meitingen, Ehingen, Dinkelscherben, Böblingen und Berlin stammen die Hauptakteure der IBA und stehen damit auch genau für ihr Programm – schließlich stammen sie alle nicht aus Allmannshofen. Auch die 28 Familien, die aktuell Teil der IBA-WhatsApp-Gruppe sind – und damit als Erste etwas über etwaige Aktionen erfahren – stammen nicht allesamt aus Allmannshofen, sondern auch aus den umliegenden Ortschaften.

Ebenso kunterbunt und voller Tatendrang wie die IBA seit März im Ort aktiv ist, so sehen auch die Pläne für die Zukunft aus. Michael Brügner möchte im nächsten Jahr ein Ferienprogramm für 14- bis 18-Jährige organisieren und denkt dabei an eine Kanutour. Zudem tüftelt er bereits an Angeboten, die die Themen Elektrik und Metallbearbeitung aufgreifen. Vielleicht kann der Nachwuchs so bald unter dem Deckmantel der IBA selbst ein Radio zusammenlöten, verrät Brügner. Für diese Aktionen, die vielleicht so manchen Bub mehr ansprechen als kreative Bastelarbeiten, wünscht sich das IBA-Team aktuell noch Unterstützung.

Zudem geht es der IBA darum, „die Ressourcen im Ort anzukurbeln“, erklärt Barbara Grob. Das wiederum bedeutet: Wer eine spezielle Fertigkeit hat, die Kindern und Familien im Ort praxisnah erklärt werden könnte, oder wer in einer Firma arbeitet, die für eine familienfreundliche Unternehmensführung dienen könnte, kann sich gerne beim Orga-Team der IBA melden. Auch Angebote für Kinder – wie beispielsweise Malen mit Fingerfarben oder ein Kinderturn-Nachmittag – könnten privat initiiert und über die IBA organisiert und abgewickelt werden, erklärt Nadine Maras. Einen einzigen, kleinen Haken müssen die IBA-Akteure allerdings bei all ihren Aktionen grundsätzlich bedenken: Sie haben aktuell keine Räumlichkeiten, die ihnen exklusiv zur Verfügung stehen. Deswegen lagern sie ihr Equipment zuhause und fragen – bei Bedarf – ganz gezielt nach Räumlichkeiten der Gemeinde oder der Ortsvereine.

Termininfo: Kreativmarkt in Allmannshofen

Der Kreativmarkt „Kids for Kids“ findet am Samstag, 31. August, von 15 bis 18 Uhr vor der Kirchberghalle statt. Anmelden dürfen sich alle, die mitmachen wollen per E-Mail unter initiative-buntes-allmannshofen@gmx.de. Aktuell liegen bereits 13 Anmeldungen für Verkaufsstände vor. Ein Zauberkünstler und eine Akkordeon-Gruppe haben sich bereits als Bühnen-Akteure gemeldet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.