Anzeige

Gentechnik: Chance oder Verderb?

Marburg: Umgebung | GENTECHNIK:

Die Weltbevölkerung nimmt ständig überproportional zu. Prognosen gehen davon aus, dass auf der Erde von derzeit ca. 7,5 Milliarden in ca. 80 Jahren über 10 Milliarden Menschen leben werden. Heute gibt es aber schon Probleme bei der Ernährung der Bevölkerung, besonders in den Entwicklungsländern.

Aber was ist in achtzig Jahren, wenn noch einmal ca. 35 Prozent hinzukommen?

Reicht dann die Lebensmittelproduktion eigentlich noch aus um alle Menschen zu ernähren?

Viele Wissenschaftler sehen hier eine Lösung durch den Einsatz von Gentechnik, andere lehnen es ab der Natur ins Handwerk zu pfuschen.
Bereits heute schon gibt es gentechnisch veränderte Lebensmittel. Nicht überall ist der Handel mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln erlaubt.

Bereits 1990 wurde in Deutschland ein Gesetz zur Regelung der Gentechnik (GenTG) erlassen.

Bei der Gentechnik reden wir nicht nur von Pflanzen, die durch Veränderung der Erbanlagen gegen bestimmte Pflanzenschädlinge resistent werden, sondern auch von Veränderungen der Genstruktur bei menschlichen und tierischen Organismen.

Wie sehen Sie die Gentechnik, und kommen wir in der Zukunft denn auch ohne sie aus?
0
11 Kommentare
38.990
Eberhard Weber aus Laatzen | 03.06.2017 | 12:49  
8.087
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 03.06.2017 | 17:50  
58.584
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 04.06.2017 | 07:31  
16.255
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 04.06.2017 | 11:03  
16.255
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 04.06.2017 | 11:10  
16.255
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 04.06.2017 | 11:22  
8.087
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 04.06.2017 | 13:44  
16.255
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 04.06.2017 | 21:12  
58.584
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 06.06.2017 | 05:38  
58.584
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 06.06.2017 | 05:40  
16.255
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 01.08.2017 | 09:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.