Anzeige

Bürger, Verwaltung, KSG und BfK diskutierten

Der Verein BÜRGER FÜR KALTENWEIDE e.V. (BfK) setzt den Dialog mit der Kreissiedlungsgesellschaft Hannover (KSG) bezüglich des Neubaus eines Mehrfamilienhauses am Bahnhof Kaltenweide fort. Auch die Stadt Langenhagen sowie Vertreter des Kaltenweider Ortsrates treten in den Dialog mit den BfK sowie den Bürgerinnen und Bürgern.

NEUBAUPLÄNE UND ENTSCHEIDUNGSWEGE VOR-ORT ERLÄUTERT

Vertreter der KSG sowie der Stadt Langenhagen haben am Montag den 19. August 2013 mehr als 40 direkten Anliegern sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort bezüglich der geplanten Mehrfamilienhäuser mit ca. 64 Wohneinheiten am Bahnhof Kaltenweide - der sogenannten „Banane“ – gestanden und sich einer zum Teil sehr kontroversen Diskussion gestellt.

Der BfK bedankt sich bei der KSG und Stadt Langenhagen für die Offenheit und den Einblick in die Planungen und die Entscheidungsprozesse sowie für die zur Verfügung gestellten Unterlagen. Darüber hinaus bedankt sich der Verein bei den anwesenden Vertretern des Kaltenweider Ortsrates und den vielen anwesenden Bürgern sowie bei seinen Mitgliedern für die Teilnahme an dem durch KSG und BfK organisierten Vor-Ort-Termin.

Nach zwei konstruktiven Gesprächen von KSG und BfK ist festzuhalten, dass der Kreissiedlungsgesellschaft kein Vorwurf zu machen ist was das Bauvorhaben angeht.

Der Bebauungsplan wurde bereits vor mehreren Jahren durch die Verwaltung der Stadt Langenhagen erstellt und durch den Langenhagener Rat bestätigt. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn die Stadt Langenhagen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie interessierten Bauherren einfacher, aktiver und direkter, z.B. über die Internetseite Langenhagen.de über derartige Bebauungsabsichten informiert hätte. Zwar hält sich die Stadt Langenhagen an die üblichen Vorgaben zu Bekanntmachungen etc., der BfK stellt jedoch in Frage ob die gelebte Praxis, mit einer einmaligen Veröffentlichung in Tageszeitungen oder sonstigen Amtsblättern noch zeitgemäß ist. Heutzutage haben Städte und Gemeinden viel bessere Möglichkeiten ihre Bürger zu informieren, diese sollten auch genutzt werden.

Der BfK ist davon überzeugt, dass eine aktivere Kommunikation mit den Bürgern die aufgekommenen Missverständnisse und die daraus resultierende Unzufriedenheit verhindert hätte.

Der für dieses Anliegen gegründete Arbeitskreis wird in den kommenden Tagen die Ergebnisse der Gespräche auswerten. Auf der nächsten öffentlichen Vereinssitzung des Vereins am 05. September 2013 um 19:00 Uhr in der Kindertagesstätte und Familienzentrum "Sonnenblume" - Moorlilienweg 2, 30855 Langenhagen werden die Mitglieder des Vereins BÜRGER FÜR KALTENWEIDE dann über Entscheiden in welche Richtung die Diskussion fortgeführt wird. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.