Anzeige

„Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“ war Motto des diesjährigen Nostalgieballes



Seit nahezu 25 Jahren erlebt der „Nostalgie-Ball“ der Volksmusikberatung des Bezirks Schwaben, mit Sitz im Hürbener Wasserschloss zu Krumbach, eine ungetrübte Beliebtheit. Das Hürbener Ballorchester unter der Leitung von Uwe Rachuth werden altbekannte Evergreen aus den goldenen 20iger bis 60iger Jahren gespielt. Und die Tanzpaare sorgen mit den traditionellen wie auch volkstümlichen Tänzen und Figuren immer für eine volle Tanzfläche. Einer der Highlight Tänze ist zu Mitternacht immer wieder die „Krumbacher Francaise“.

Der diesjährige Nostalgieball stand unter dem Motto „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen“. Schon am Eingang war dieses Motto, wie alljährlich, auf einer goldenen und weiß/rot beschrifteten Tafel zu ersehen. Auch der Saal war ganz im Zeichen auf Herzen mit Luftballons und ausgeschnittenen roten Herzen dekoriert. Schalen mit Schwimmkerzen und Rosenköpfen auf den Tischen gehören schon seither zur romantischen Tischdekoration. Somit schaffte schon der von haus aus ehrwürdige Krumbacher Stadtsaal für ein heimeliges Ambiente.

Nach dem Motto-Lied „Liebling mein Herz lässt dich grüßen“, welches Werner Richard Heymann 1930 für den Tonfilm „Die drei von der Tankstelle“ komponierte und von Lilian Harvey Willy Fritsch gesungen wurde, begrüßte der Volksmusikberater Christoph Lambertz die Ballbesucher und forderte sie anschließend zur großen Eröffnungspolonaise auf. Später führte Herr Lambertz dann auch noch durch weitere Tänze als „Tanzmeister“ durch den Abend und zeigte die verschiedenen Tanzstile wie Mazurka, Kreuzpolka, Galopp, etc. und natürlich gegen Mitternacht durch die „Krumbacher Francaise“, einem immer wieder beliebten Gesellschaftstanz mit den unterschiedlichsten Figuren auf Ansage.

Gesanglich erwies sich Tobias Ehrmann wieder als Multifunktionstalent. Mit Liedern wie „Ich küsse ihre Hand Madame“ stand er vorne am Mikrofon, wenn er nicht gerade als Trompeter brillierte. Uwe Rachuth, als Orchesterleiter und Moderator durch den Ballabend, hatte keine Probleme mit seinem Charme die Ballbesucher auch zum Mitsingen aufzufordern. Denn das gespielte Liedgut, die Evergreens sind immer noch in aller Munde.

In zwei Pausen wartete dieses Jahr eine Orchestereigene Dixieland-Band auf. Da es in den letzten Jahren oftmals gewünscht war, auch in den Orchesterpausen zu tanzen, hochrangige Solisten nicht den erforderlichen Zuspruch und Gehör fanden. Da wurde dann dieses Jahr geswingt und getwistet.

Die Musik, die Uwe Rachuth im Blut hat, hat er auch seiner Tochter Magdalena mit auf den Weg gegeben. Sie spielt nicht nur grandios beim Ballorchester mit, sondern ist auch ein junges Gesangstalent. Dieses stellte sie am Schluss mit Evergreen wie „Bel Ami“ unter Beweis. So ging dann eine berauschende Ballnacht zu Ende, und die Ballbesucher freuen sich schon wieder auf das kommende Jahr, wenn am 06.02.2021 das Hürbener Ballorchester beim Nostalgie – Ball der Volksmusikberatung des Bezirks Schwaben zum Tanze aufspielt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.