Anzeige

Ausgelassene Stimmung beim Faschingsumzug in Klosterlechfeld

Klosterlechfeld: Rathaus |

Narren trotzen dem Sturm

Klosterlechfeld Buntes Treiben herrschte beim traditionellen Fa-schingsumzug in Klosterlechfeld. Tausende begeisterte Zuschauer säumten die Straßen, als mehr als 30 farbenfrohe Gruppen pünktlich um 14.11 Uhr ihren prächtigen Umzug durch die Straßen der kleinen Lechfeldgemeinde starteten. Das stürmische und leicht wechselhafte Wetter, aber immerhin ohne Regen, tat der sonnigen Stimmung im Dorf keinen Abbruch.

Bunte Wägen und Fußgruppen begeistern die Zuschauer

Die vielen teilnehmenden Faschingsfreunde hatten sich wie-der allerhand Originelles einfallen lassen. “Ice Age“ war das Motto des Bauwagens aus Winkl, während die Landjugend Weil unter dem Motto „Weil-Kings“ am Start war. Lebende Tote dagegen kamen aus der Nachbargemeinde Scheuring. Die dortige Jugendini-tiative hatte viel Arbeit in den Mottowagen „Dias de los Muertos“ gesteckt, der beim feiernden Volk wahre Begeisterungsstürme hervorrief. Der „Lechfelder Fastnachtskrampf“ war mit einer Gruppe von Nikoläusen vertreten und hatte vor Ostern schon die ersten Lebkuchen im Gepäck, während die „Lechruaner“ waren mit dem Bio-Scooter angereist waren.

Bürgermeister Schneider kehrt die Straße

Eine Gruppe wilder Hexen entführte gar Bürgermeister Rudolf Schneider und lies ihn die Straße kehren. Zwerge, Einhörner, Clowns - das Publikum war begeistert von dem schillernden Programm und zollte den bunten Fuß- und Wagengruppen reichlich Beifall. Vertreten waren ebenfalls die bezaubernd anzusehenden Gardegruppen aus Untermeitingen, Balzhausen und Schmiechen. Besonderes Augenmerk galt dem Hofstaat der heimischen Faschingsgesell-schaft Lecharia mit dem Prinzenpaar Angelina I. und David I. Angeführt wurde der Umzug aber von den Kleinsten des Ortes. „Wir sind die Pi-Pa-Po-Piraten und kommen aus dem Kindergarten“, tönten da die verwegenen, aber äußerst süßen Minipiraten.

Lautstart beschallt wurde das Publikum am Straßenrand von zahlreichen Themenwägen, die sich aber am hinteren Ende des langen Gaudiwurmes platziert hatten. So konnten die Zuschauer auch die schwungvollen Titel der anwesenden Musikkapellen aus Klosterlechfeld begeistert würdigen. Und auch die zahlreichen kleinen Mäschkerle am Strassenrand hatten ihren Spaß, galt es doch wieder einen dicken Bonbonregen aufzusammeln.

Und während in Klosterlechfeld ausgelassen das Faschingsende gefeiert wurde, machten sich zahlreiche Gruppen auf den Weg nach Schwabmünchen, wo schon der nächste Faschingsumzug auf seine Teilnehmer wartete. Rund ums Klosterlechfelder Feuerwehrhaus feierte die Lecharia im Anschluss mit vielen Faschingsfreunden die letzten Partystunden der Saison rund um das Feuerwehrhaus.

Vorangegangen war dem Umzug der traditionelle Empfang der Faschingsgesellschaft Lecharia im Feuerwehrhaus. Hier sammelten sich Faschingsgesellschaften und der Lokalprominenz zu einem letzten Aufmarsch an farbenfrohen Narren, um gemeinsam auf einen wieder einmal gelungenen Fasching anzustoßen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.