Anzeige

Günzburger leihen am liebsten Romane aus Jahresstatistik der Stadtbücherei gibt Grund zur Freude

Das Team der Stadtbücherei freut sich über die positive Jahresstatistik 2017 (v.l.): Iris Finkewitz, Angelika Gathemann-Schnelle (Leitung), Sonja Hofmann. (Foto: Stadtbücherei Günzburg)
Wie schon im Vorjahr kann die Stadtbücherei für 2017 über 130.000 Ausleihen ausweisen. Rund 4.500 Leser leihen am liebsten Romane, Kinderbücher, CDs und DVDs aus.

Genau 131.485 Ausleihen kann das Team der Stadtbücherei Günzburg für das Jahr 2017 verbuchen. Die Grenze von 10.000 Ausleihen haben im vergangenen Jahr die E-Medien durchbrochen und sind von knapp 9.500 auf über 11.000 gestiegen.

Immer beliebter wird der Online-Service der Bücherei. So steigen seit ihrer Einführung die Zahlen für Verlängerungen und Vorbestellungen. „2015 hatten wir 680 Vorbestellungen über unsere Portalseite. 2017 waren es schon über 1.600“, erzählt Angelika GathemannSchnelle, Leiterin der Stadtbücherei.

„ Gefragt wie nie sind auch unsere Klassenführungen. 21 Gruppen haben wir unsere Schätze gezeigt und sie mit dem Antolin-Leseförderungsprogramm vertraut gemacht. Das waren 394 Kinder und 119 Jugendliche“, berichtet Gathemann-Schnelle erfreut.

Der Service der Bücherkisten wurde acht Mal von Lehrern in Anspruch genommen. Zu dem jeweiligen Unterrichts-Thema wurden Bücher passend zur Altersgruppe zusammengestellt und den Schulen zur Verfügung gestellt.

„Unsere Kundschaft besteht aus 3.533 Erwachsenen, 426 Jugendlichen und 579 Kindern, für die wir unterm Jahr auch Veranstaltungen organisieren“, so Gathemann-Schnelle. Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs, das Spiel zu „das magische Baumhaus“ und das Vorlesen aus Literatur von verfemten Dichtern waren drei rundum gelungene Ereignisse. Mit 324 Neuanmeldungen im Jahr 2017 blieben diese auf dem Niveau der vergangenen Jahre.

„Mit über 22.000 Exemplaren im Medienbestand ist unsere Stadtbücherei eine wirkliche Bereicherung für unser kulturelles Leben in Günzburg und ich freue mich sehr, dass das unsere Bürgerinnen und Bürger so stark nutzen und schätzen“, sagt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.