Anzeige

Deutscher Buchpreis 2012: Stephan THOMEs (Biedenkopf) Reiseroman „FLIEHKRÄFTE" in die SHORTLIST mit 6 Autoren juriert

Deutscher Buchpreis 2012: Stephan THOMEs (Biedenkopf) Reiseroman „FLIEHKRÄFTE" in die SHORTLIST mit 6 Autoren juriert. werner hahn malerei
 
Stephan Thomes neuer Roman "Fliehkräfte" ist für den Deutschen Buchpreis 2012 nominiert. KULTURZEIT hat darüber mit dem Literaturkritiker Andreas Isenschmid gesprochen. LINK VIDEO: http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&...
Der 40jährige AUTOR Stephan THOME heißt in WIRKLICHKEIT Stephan SCHMIDT. Er arbeitete an einem 2ten BUCH:

Reiseroman FLIEHKRÄFTE (erscheint 2012 im September - auf der LONGLIST des Deutschen Buchpreises installiert . anders als im Vorjahr stehe der Favorit diesmal nicht von vornherein fest..) - WIRD S.T den Buchreis gewinnen .. ??? – So fragte ich in der GZ; GZ: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/70...

Mit sechs Kandidaten setzt die Jury dieses Jahr auf Überraschungen, „verzicht anders als im Vorjahr stehe der Favorit diesmal nicht von vornherein fest et auf breitangelegte History-Fresken - und einen klaren Favoriten“.
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/shortlist-d...

Arno Geiger, Katharina Hacker, Julia Franck, Uwe Tellkamp, Eugen Ruge - wer den Deutschen Buchpreis bekommt, wird bekannt, verkauft Hundertausende von Exemplaren seines Romans und trägt so dazu bei, das Profil der Auszeichnung zu schärfen. Der Deutsche Buchpreis ist der Preis für konventionell gemachten Lesestoff für ein breites Publikum, der Preis für ein staatstragendes Thema, erzählt vor dem Hintergrund einer Familiengeschichte - und genau das ist mittlerweile sein Problem.

Es scheint, als habe dies auch die Jury erkannt. Wenn eine schnöde Liste überhaupt eine Erkenntnis vermitteln kann, dann vermittelt die Shortlist mit den sechs Buchpreis-Kandidaten des Jahres 2012 diese: Es gibt keinen Ruge.
Zwar stehen mit Ursula Krechels "Landgericht", STEPHAN THOEs "Fliehkräfte" und Ulf Erdmann Zieglers "Nichts Weißes" gleich drei Romane auf der Liste, in denen der Buchpreis-Juroren liebstes Thema verhandelt wird, die deutsche Nachkriegsgeschichte.

Die Jury werde sich „auch 2012 dem Balanceakt zwischen Popularität und literarischem Anspruch stellen müssen“. Doch anders als im Vorjahr stehe der Favorit diesmal nicht von vornherein fest. Denn: Es gebe nun mal keinen Ruge – so der SPIEGEL.


LITERATUR

Hahn, Werner:
Literturherbst & STEPHAN THOME: Deutscher Buchpreis (dbp-Börsenverein) mit Jury-20-Titel-LONGLIST & sechs SHORTLIST-Titeln. „Fliehkräfte“…
von Werner Hahn am 19.08.2012 / 195 mal gelesen / 2 Kommentare

GZ: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/70...


„Mutige Favoritenliste für den Buchpreis“ titelt die Berliner Morgenpost mit dpa:
http://www.morgenpost.de/newsticker/dpa_nt/infolin...

Auf der Liste der letzten Sechs für den Endspurt seien die vorab vielgehandelten Namen nicht zu finden. Dafür versammelt die sogenannte Shortlist eine Anzahl eher ungewöhnlicher, experimentierfreudiger Autoren - und einige echte Überraschungen.

Zusammen mit Stephan THOMEs «Fliehkräften» und Setz' «Indigo» ist das traditionsreiche Verlagshaus SUHRKAMP gleich drei Mal in der Endrunde vertreten - nach vielen eher dürren Jahren ein Signal für Aufwind. Branchengrößen wie Dumont, S.Fischer oder Kiepenheuer & Witsch waren schon auf der vorangegangenen Longlist mit 20 Titeln nicht zu sehen.

«So viel Suhrkamp - geht das?»

hieß es nach Angaben von Teilnehmern in der Jury.

„Aber auch hier sei es nur um Qualität, nicht um Quote gegangen. Ob der Verlag dann auch bei der Endausscheidung gut dasteht, wird sich zeigen.“
Der Sieger wird erst am 8. Oktober im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse gekürt. Bis dahin heiße es lesen, lesen, lesen. «Wer alle sechs Bücher hintereinander liest, erfährt viel über die Gegenwart in Deutschland», verspricht Jurychef Isenschmid.

ERGÄNZUNG

Midlife-Krise

Stephan Thomes Roman "Fliehkräfte" - kulturzeit:

2009 hat Stephan Thome mit einer Geschichte aus dem hessischen Hinterland - BIEDENKOPF; siehe Link - erstmals Aufsehen erregt. "Grenzgang", weithin gelobt bei der Buchmesse 2009, war eine Langzeitstudie über zwei Menschen in einem kleinen Ort.

Nun ist Stephan Thome mit seinem neuen Roman "Fliehkräfte" für den Deutschen Buchpreis 2012 nominiert.

"Manche Schritte machen wir entweder spontan oder wir verausgaben uns beim Nachdenken darüber, ob wir sie wagen sollen." Das ist das Dilemma von Hartmut, dessen Leben sich seit Jahrzehnten zwischen Portugal und Bonn abspielt, der als Philosophie-Professor hauptberuflich nachdenken darf, aber sich am Uni-Alltag verschleißt und der trotz allen Denkens keinen Umgang mit der tiefsitzenden, nagenden Unzufriedenheit findet. Hartmut, Ende 50, ist die Hauptfigur in Stephan Thomes zweitem Roman "Fliehkräfte".

Hartmut, der Professor, sieht auch Veränderungen: Er hat mit harter Arbeit viel erreicht. Trotzdem fühlt er sich wie aus der Spur geraten. Stephan Thome variiert ein Thema, das schon in seinem Debüt im Mittelpunkt stand. "Scheitern interessiert mich, nicht das große Scheitern, sondern die kleinen Rückschläge", sagte Thome 2009. Hartmuts Ehe ist in Gefahr, ein Berufswechsel wäre riskant. Hartmut sieht das sachlich, aber vielleicht ist er auch nur blind. Jedenfalls steigt er ins Auto, fährt in Richtung Süden und sucht vor Ort und in der Erinnerung Menschen und Wendepunkte noch einmal auf, die ihn zu dem gemacht haben, was er vielleicht nicht länger sein möchte.

Das Gespräch mit Andreas Isenschmid - Literaturkritiker-LOB!

Stephan Thomes neuer Roman "Fliehkräfte" ist für den Deutschen Buchpreis 2012 nominiert. KULTURZEIT hat darüber mit dem Literaturkritiker Andreas Isenschmid gesprochen.

LINK VIDEO:
http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&...
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
5.327
W. H. aus Gladenbach | 14.09.2012 | 10:53  
5.327
W. H. aus Gladenbach | 20.09.2012 | 12:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.