Anzeige

Schluss im Kreispokalfinale

Volleyball: Am Sonntag, 12.01.2020, reiste die Damen 1 des TSV Gersthofen gemeinsam mit Trainerin Sabine Häubl nach Weißenhorn zum Kreispokalfinale. Bereits in den vergangenen zwei Vorrunden-Spielen triumphierten sie über Jettingen und Kleinaitingen und haben sich für das Finale qualifiziert. Gersthofen belegte am Ende den siebten Platz.

Der Turniertag war in zwei Abschnitte unterteilt. Am Vormittag wurden in ausgelosten Gruppen gespielt. Am Nachmittag traten jeweils alle Gruppenersten, Gruppenzweiten usw. gegeneinander an um die Platzierung des Pokals auszuspielen. 

Der erste Gegner der Vorrunde war der SV Mauerstetten 3. Die Mädels des TSV konnten mit der besonders sauberen Technik der jungen Gegner nicht standhalten und verschenkten viele Punkte und letztendlich auch zwei Sätze aufgrund von vielen Eigenfehlern (10:25, 6:25).

Direkt im Anschluss folgte die Begegnung mit dem TSV Haunstetten 3. Trotz der getrübten Stimmung aufgrund der Misere des vorhergehenden Spiels raffte sich die Mannschaft zusammen und bestritt das Spiel mit Spaß und Freude, welches sie am Schluss auch mit einer guten Bilanz gewannen (25:10, 25:12).

Nach einer kurzen Pause ging es in die Hauptrunde in der Gruppe der Zweitplatzierten. Hier trafen die Gersthofer Mädels auf den TSV Haunstetten 1. Im ersten Satz wirkte noch die kürzlich gewonnene Motivation des letzten Spiels nach und der Gegner wurde mit einem guten Ergebnis von 25:10 bekämpft. Doch bereits im zweiten Satz mussten die Mädels deutlich härter um jeden Punkt kämpfen, denn auch die Haunstetter Mannschaft legte mit guten Angriffen nach. Mit einem 20:25 gab Gersthofen den Satz letztendlich an den Gegner ab. Auch im Tie-Break kämpften die Mädels noch hart, doch auch hier triumphierte die gegnerische Mannschaft (10:15).

Die letzte Begegnung des Tages war TV Immenstadt. Trotz dem ein oder anderen Wehwehchen und einer anfänglichen leichten Müdigkeit, welche vielleicht auch der Grund für eine gewisse Ruhe und Gelassenheit auf dem Feld war, legte Gersthofen einen guten Start hin und führten konstant. Mit einer guten Abwehr, starken Aufschlägen und einem gezielten Angriff heizten sie dem Gegner gut ein und gewannen mit 25:22. Auch im zweiten Satz wurde diese Strategie fortgeführt. Gegen Ende holte der Gegner noch einmal stark auf, jedoch war die Freude auf die heiße Dusche und die Aussicht auf das Spielende hoch genug um den Satz und das Spiel mit einem 25:23 zu beenden.

Letztendlich gingen die Gersthofer Mädels mit einem siebten Platz von insgesamt elf qualifizierten Mannschaften nach Hause.

TSV Gersthofen: S. Dosch, A. Lind, R. Listle, S. Müller, K. Schenk, J. Wiedemann, G. Yenmis
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.