Anzeige

Qualifiziert für das European Youth Olympic Festival

Luisa Tremel springt die Quali für Baku.

Wie es Luisa Tremel vom TSV Gersthofen im zweiten Anlauf schaffte, sich für das European Youth Olympic Festival in Baku zu qualifizieren.

Von Johann Eibl

Vor einem Monat verpasste Luisa Tremel die große Chance, sich für das European Youth Olympic Festival in Baku zu qualifizieren. In Bernhausen kam sie auf beachtliche 5180 Punkte im Siebenkampf; die persönliche Bestleistung reichte aber nicht für das Ticket nach Aserbeidschan. Aber die vielseitige Leichtathletin des TSV Gersthofen hatte noch einen zweiten Pfeil im Köcher. Und der wurde am Sonntag zu einem Volltreffer. Denn bei der DLV-Junioren-Gala in Mannheim gewann Tremel den Hochsprung und ist damit am Ziel ihrer Träume angekommen.

1,79 m meisterte die 16-jährige Schülerin im dritten Versuch. Damit stand sie als Siegerin vor Blessing Enatoh (TSV Spandau/1,76 m) und Alisha Pawlowski (LG Tuttlingen-Fridingen/1,73 m) fest. Vor diesem Wettkampf war klar: Wer in Mannheim am höchsten springt, der darf sich auf das Flugticket freuen.

Luisa Tremel, die schon in jungen Jahren immer wieder in beeindruckender Weise auftrumpft, wäre ansonsten am vergangenen Wochenende in Friedberg angetreten, wo die bayerischen Mehrkampfmeisterschaften ausgetragen wurden. „Ein bisschen schade“, sagt sie zu dieser Terminkollision, „aber in dem Fall war es klar, dass ich Mannheim starten würde.“ Den Sieg bei diesem enorm wichtigen Wettkampf kommentiert sie so „War natürlich super für mich.“ Bayerische Meisterin kann sie in diesem Sommer immer noch werden, denn die Titelkämpfe in den Einzeldisziplinen finden am 13./14. Juli quasi vor ihrer Haustür statt, im Augsburger Rosenaustadion: „Ich weiß noch nicht, wo ich da starte, vielleicht im Hochsprung und im Speerwurf.“

Dass dieses Aushängeschild des TSV Gersthofen Ende Juli dem Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes angehören könnte, das deutete sich bereits im Herbst 2018 an. Schon damals galt sie als potenzielle Kandidatin, denn ihre Daten, die für die Reise von Bedeutung sind, wurde schon damals erfasst und an den Deutschen Olympischen Sportbund weitergereicht. Nun wird sie voraussichtlich am 20. Juli in Richtung Osten aufbrechen und eine Woche später wieder mit dem Flugzeug in München landen.

Die Vorfreude ist groß und die Athletin hat sich bereits eingestimmt auf Baku: „Es ist eine große, moderne Stadt, sie hat ein tolles Stadion und dann das ganze Drumherum. Das ist für mich der Wahnsinn.“

Eines ist für sie daneben auch klar: Der internationale Wettkampf in Baku wird bei hohen Temperaturen über die Bühne gehen. Aber das ist sie mittlerweile ja schon gewohnt: „In Mannheim waren es auch 40 Grad.“ Eine Prognose über ihre angestrebte Leistung in Aserbeidschan kann und will Luisa Tremel nicht abgeben. Vielmehr betont sie: „Ich versuche, das Beste rauszuholen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.