Anzeige

Gersthofer Silvesterlauf – fast wie der Sao Paulo-Lauf...

Etwa 1450 Läufer(innen) sind beim Silvesterlauf 2009 dabei
Diese Ansicht stammt von Robert Heiß aus Zierl/Österreich. Und der muss es wissen; war er doch schon beim Sao Paulo-Lauf dabei. Inzwischen hat er schon 20 mal beim Gersthofer Silvesterlauf teilgenommen und möchte ihn nicht mehr missen. „Mir gefällt besonders gut das Flair um den Lauf herum“, bekennt der 48-jährige Österreicher. Bei solchen Äußerungen kann man das nicht gerade einladende Wetter leicht vergessen.

Denn es regnete, als um 9:00 Uhr eine Handvoll Wanderer und einige Dutzend Nordic Walking-Läufer starteten. Darunter auch Günter Haschke vom ESV Augsburg, der seit Beginn der Silvesterläufe im Jahr 1967 alle Läufe mitmachte. „Nun muss ich etwas langsamer treten“, erzählt der 71-jährige und macht deshalb seit drei Jahren „nur“ noch bei den Nordic Walking-Läufen mit. Der myheimat-Mann ist beeindruckt, zumal Haschke beneidenswert frisch aussieht. Nach der interessanten Begegnung nutzt er die Regenzeit und sieht sich bei den Helfern des BRK um. Er bekommt von den freundlichen BRK-Damen ein Paar Würstchen zur Stärkung und trifft dabei Dr. Hans-Peter Wald, der schon seit Jahren den Silvesterlauf ärztlich betreut. „Keine besonderen Vorkommnisse“ freut er sich, „nur zwei Aspirin ausgegeben.“ Bei dem Lauf sind wiederum ca. 100 ehrenamtliche Helfer von TSV Gersthofen, BRK und Feuerwehr eingesetzt. Das gut eingespielte Moderatorenduo Reinhold Dempf und Wilfried Matzke unterhalten die Zuschauer mit Informationen rund um den Lauf. Damit die Zuschauer in Stimmung bleiben, spielen die Blasharmoniker flotte Weisen.

Um 10:30 Uhr werden die Flitzis gestartet. Sie rennen mit großer Begeisterung los, teil in Begleitung mit ihren „Betreuern“ wie Omas und Opas, die hier auch noch sportlich gefordert werden. Richtig ernst wird’s um 11:00 Uhr; ca. 1450 Läufer und Läuferinnen warten in den Startlöchern. TSV-Präsident Karl-Heinz Wagner gibt den Startschuss und los geht die Jagd. Es dauert einige Minuten, bis die Letzten die Startlinie passiert haben. Und nur 31:04 Minuten, bis der erste Läufer die Ziellinie passiert. Bruno Schumi wird dicht verfolgt von Heiko Midddelhof (31:14 Minuten) und Sebastian Titze (31:17 Minuten). Schnellste Frau ist Bernadette Pichlmair mit 35:10 Minuten. Die Freude der Zuschauer ob der guten Leistungen war groß; besonders scheinen sich die beiden TSV-Maskottchen gefreut zu haben, die beim Zieleinlauf die Läufer erwarteten...

Cheforganisator Wilhelm Eßt und seine Mannschaft können sich auf die Schultern klopfen. Es ist ihnen wiederum gelungen, einen reibungslosen Silvesterlauf auf die „Beine zu stellen“. Dank auch an die ehrenamtlichen Helfern die ihre Zeit geopfert haben. Sie tragen dazu bei, dass die 40-jährige Stadt Gersthofen ihren guten sportlichen Ruf aufrecht erhalten kann.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin gersthofer | Erschienen am 29.01.2010
3 Kommentare
15
Stefano Ligorati aus Königsbrunn | 02.01.2010 | 13:51  
4.735
Gerhard Fritsch aus Gersthofen | 04.01.2010 | 08:54  
15
Stefano Ligorati aus Königsbrunn | 06.01.2010 | 14:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.