Anzeige

Doppelsieg für die SG Gersthofen-Biberbach

Volleyball: Spieltag in Friedberg mal wieder. Die SG Gersthofen-Biberbach startete gegen die vierte Mannschaft der Volleyballhochburg aus Friedberg (3:1). Gegen Nördlingen 2 gewannen sie klar und deutlich mit 3:0.

Zuvor spielte TSV Friedberg 4 gegen TSV Nördlingen II, das der Tabellenzweite aus Friedberg mit 3:1 für sich entschied.

Man merkte an diesem Spieltag bereits früh, dass die Mannschaft von Spielertrainer Martin Heißler kein Punktelieferant sein wollte. Bereits nach vier Rotationen führte die SG mit 10:4. Doch der sonst übliche Einbruch kam. Jetzt zahlte sich die immer besser abgestimmte Routine der Gersthofer Männer aus. Nach 27 Minuten war der erste Satz mit 25:20 entschieden.
Mit 25:19 war auch Satz zwei ungefährdet und der Punktgewinn gewiss.
Im dritten Satz bot Friedberg noch mal alles auf und konnte etwas glücklich mit 23:25 einen Satzgewinn feiern.
Das sollten sie auch getan haben, denn Sebastian Schwegler, Johannes Frank, Martin Heißler, Michele Picciolo, Matthias Bulbuk, Tobias Bauchrowitz und Stefan Galgon fuhren mit all ihrer Erfahrung einen ungefährdeten 25:20 Satz- und 3:1-Spielsieg ein.
Drei Punkte die Lust auf mehr machten.

Jetzt gab es im Team keinen Zweifel mehr - Es sollte ein Sechs-Punkte-Spieltag werden. Mit Christoph Müller kam noch ein zusätzlicher Mittelblocker hinzu. Die nun umgestellte Mannschaft spielte mit einem anderen System gegen die Mauerstädter aus Nördlingen. Diese zeigten bei den ersten Punkten, dass sie im Blockverhalten deutlich stärker agierten als die an diesem Tag harmlosen Friedberger. Bis zum 8:8 waren beide Teams beim gegenseitigen Ausprobieren, welche Mittel am besten funktionieren. Dann zog Nördlingen bis zum 9:13 davon. Eine Vorentscheidung? Nein. Gersthofen gestaltete den Satz bis zum 17:18 ausgeglichen. Dann folgte eine Punkteserie mit starken Aufschlägen von Martin Heißler bis zum klaren 25:18. Punkt. Satz. Sieg.
Der zweite Satz war bitter umkämpft. Doch das hin und her endete verdient mit 28:26 für unsere Herren.
Insbesondere der starke Block von Christoph Müller lies den Tabellenfünften verzweifeln. Im dritten Satz hatte den sehr flexibel spielenden Herren unserer SG die Nördlinger Stadtmauer nichts mehr entgegen zu setzen. So gewann Gersthofen-Biberbach mit 25:11 und 3:0. Grundstein dafür war die Aufschlagsserie zum 18:6 von Tobias Bauchrowitz.

Jetzt wurde gefeiert und die Vorfreude auf den letzten Spieltag am 23.03.2019 in Aichach steigt weiter!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.