Anzeige

Voller Erfolg trotz kurzzeitiger Evakuierung: BR-Radltour in Gersthofen mit über 200 ehrenamtlichen Helfern

(Foto: BR)
  Bereits seit vielen Wochen fieberte Erster Bürgermeister Michael Wörle mit seinem Team dem diesjährigen Halt der BR-Radltour in Gersthofen entgegen. Am 1. August war es soweit, 7.000 Menschen, davon 1.100 Radler, verwandelten den Festplatz zur Feierzone. Damit alles reibungslos lief, waren neben dem umfangreichen Trupp des Bayerischen Rundfunks über 200 ehrenamtliche Helfer aus und um Gersthofen angerückt, von Rotem Kreuz über die verschiedensten Vereine bis hin zur Feuerwehr. Selbst eine wetterbedingte Evakuierung des Festgeländes brachte die Beteiligten nicht aus der Ruhe.

Evakuierung wegen Unwetter, danach wurde weitergefeiert

Die Vorbereitungen für das Großevent in Gersthofen begannen bereits im Dezember 2016. Seither sorgte ein Team im Rathaus gemeinsam mit vielen tatkräftigen Helfern dafür, dass am vergangenen Dienstagabend Besucher auf dem Festplatz ausgelassen beim Konzert der „Common Linnets“ feiern konnten. Eine kurzzeitige Evakuierung des Geländes aufgrund Unwetterwarnung stellte den weiteren Verlauf des Abends auf die Kippe, doch kurz nach 21 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Die Besucher, welche kurzfristig in die Franziskusschule und das Paul-Klee-Gymnasium gebracht wurden, kamen in Scharen auf den Festplatz zurück.

Verpflegung gesichert – trotz ungeplanter „Brotzeit“

Während des Aufenthalts in der Evakuierungsstätte, sorgte das Bayerische Rote Kreuz mit einer Brotzeit für gute Stimmung. Doch damit waren alle Vorräte für das eigentlich am Mittwochmorgen geplante Frühstück aufgebraucht. Dem Einsatz aller Beteiligten ist es zu verdanken, dass rechtzeitig ausreichend Essensnachschub organisiert werden konnte, die Firma Hasenbräu kümmerte sich um eine nächtliche Getränkenachlieferung. Erster Bürgermeister Michael Wörle zeigte sich sehr zufrieden über den Ablauf und betont „Ohne den Einsatz der vielen Helfer, wäre eine solche Veranstaltungen keinesfalls machbar. Allein die Feuerwehren waren mit über 100 Mann vor Ort und sorgte hinter den Kulissen, gemeinsam mit vielen anderen Ehrenamtlichen, für einen reibungslosen Ablauf. Dass die Gersthofer sich auch durch das kurze Unwetter nicht vom Feiern abhielten ließen zeigt, dass die Stimmung auf dem Festplatz zu gut war, um einfach nach Hause zu gehen. Und das eben nur, weil hier ein Rad ins andere griff. Da bleibt wirklich nur ein großes „Danke“ an alle zu sagen. Ich hätte mir, abgesehen von dem Gewitter, für Gersthofen keinen besseren BR-Radltour-Abend und damit keine bessere Werbung wünschen können!“

Weiterfahrt mit besonderen Highlights und Gästen

Am 2. August fuhren die Radler nach einer gemeinsamen Morgengymnastik um 9 Uhr weiter zu ihrem nächsten Etappenziel Landsberg. Der dortige Oberbürgermeister Mathias Neuner startete von Gersthofen aus ebenso wie Michael Wörle, der bis zum ersten Getränkestopp in Oberschönenfeld mitradelte. Und noch ein besonderer Gast schwang sich aufs Rad: Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm mischte sich unter die Teilnehmer und sorgte damit auch für göttlichen Beistand auf dem Tourverlauf. Übrigens: Die Kulisse war dank des Freiballonvereins bei der Abfahrt eine ganz besondere. Rainer Haßold setzte zusammen mit seinen Kollegen Lothar Olbert, Martin Haar und Robert Bleicher den „Gersthofer Ballon“ auf dem Festplatz besonders ins Szene.

Bildquelle: Stadt Gersthofen und BR
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 02.09.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.