Anzeige

Friedberger Kids auf Schwimmkurs

Franziska van Almsick gab den Kindern gute Tipps vom Beckenrand aus.
 
(von links) Julian Oberberger und Philipp Prues (beide DLRG) freuen sich mit den Kindern und dem Augsburger Stadtrat Peter Uhl sowie dem Landrat Dr. Klaus Metzger, Frank und Doris Lippmann vom DLRG, und Franziska van Almsick mit Dr. Michaela Hettrich von Schwimmkids sowie Nicole Zubayr von der Sky Stiftung.
Friedberg: Stadtbad |

Auftaktveranstaltung mit Franziska van Almsick im Friedberger Stadtbad

Viel zu viele Kinder ertrinken jedes Jahr in Deutschland. Aktuelle Zahlen zeigen, dass heute nur vier von zehn Kindern am Ende ihrer Grundschulzeit sicher schwimmen können. Ein Grund mehr etwas zu unternehmen.



Deshalb hat die frühere Schwimmerin und mehrfache Welt- und Europameisterin im 2008 den Verein Franziska van Almsick Schwimmkids e.V. gegründet, um genau das den Kindern zu lernen: das Schwimmen. Und zwar als Bindeglied zwischen Schulen und Lehrkräften, Übungsleitern und Sponsoren. Inzwischen sind rund 7.500 Kinder in 15 Städten mit dem Ziel auf Schwimmkurs gegangen, nach der vierten Klasse wenigstens eine Schwimmart sicher zu beherrschen.

Das Projekt „Augsburger Kids auf Schwimmkurs“ startete 2016 an der Hans-Adlhoch-Grundschule in Augsburg. In Zusammenarbeit mit dem DLRG Kreisverband Augsburg/Aichach Friedberg e. V. und der Sky Stiftung, die sich für die sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen einsetzt, konnte es nun auf elf Grundschulen mit ca. 1.100 Schülern ausgeweitet und für fünf Schuljahre sichergestellt werden. Damit nehmen erstmals auch Schulen aus Bayern am Projekt teil. Dazu stellte der van Almsicks Verein nun insgesamt 25.000 Euro zur Verfügung.

Am Dienstag, den 10. Oktober fiel der Startschuss für dieses große Vorhaben im Rahmen einer feierlichen, aber auch sportlich-aktiven Veranstaltung mit einem bunten Programm und vielen Gästen der beteiligten Schulen, der Vertreter der Schulämter und des Landkreises, der Städte Augsburg und Friedberg, der Sky Stiftung und der DLRG, die diesen Tag im Stadtbad organisiert hatte. „Leider ist es heute nicht mehr selbstverständlich, dass jedes Kind schwimmen lernt. Immer häufiger fällt der Schwimmunterricht an den Grundschulen aus oder wird erst ab der dritten Klasse unterrichtet. Oft fehlt es an Lehrkräften oder der Weg ins Schwimmbad ist zu weit“, so Franziska van Almsick. Es ist ihr nicht nur eine Herzensangelegenheit, vielmehr fühlt sie sich verpflichtet, etwas zu unternehmen, um möglichst vielen Kindern die Möglichkeit zu bieten, schwimmen zu lernen.

Richtig schwimmen lernen von Anfang an


Deshalb hat sie sich mit ihrem Verein das Ziel gesetzt, dass jedes Kind am Ende seiner Grundschulzeit mindestens eine Schwimmart sauber beherrscht und so mehr Spaß und Sicherheit im Wasser hat. „Ich freue mich über jedes Kind, das die Grundschule verlässt und sicher schwimmen kann.“ Dazu werden Lehrassistenten an die Seite der Pädagogen gestellt, entsprechend ausgebildete Studenten oder Schwimmtrainer übernehmen einen Teil der Kinder und unterrichten nach Zielvorgabe der Lehrer. So werden die Gruppen kleiner und der Unterricht effektiver. Zwei der elf Grundschulen aus der Region sind die Vinzenz-Pallotti-Grundschule aus Friedberg und die Affinger Grundschule. Sie waren mit ihren Lehren im Friedberger Stadtbad und zeigten der ehemaligen Weltklasse Schwimmerin, was sie im Wasser bereits können. Franziska van Almsick gab Schwimmtipps vom Beckenrand aus an die Kids weiter. „Bleibt dran, dann klappt es schon irgendwann“, motiviert sie die Kinder. Die zweifache Mutter weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, den Schwimmunterricht frühzeitig zu fördern. Aber auch die Eltern seien auch in der Verantwortung. Deshalb sollten sie ein gutes Vorbild sein und mit den Kindern ins Schwimmbad gehen anstatt sich auf andere zu verlassen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 04.11.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.