Anzeige

Ein guter Start!

Die neue CSU Stadtratsfraktion im Friedberger Stadtrat. Von links nach rechts (vordere Reihe): Simone Losinger, Heinz Schrall, Paul Trinkl, Manfred Losinger, Andreas Beutlrock, Petra Gerber; (hintere Reihe): Florian Wurzer, Richard Scharold, Gerhard Straßer, Florian Fleig, Johann Held, Thomas Kleist
Friedberg: Stadthalle Friedberg |

CSU Stadtratsfraktion Friedberg blickt auf einen guten Beginn der neuen Stadtratsperiode zurück

Am 01.05.2020 hat der neu gewählte Friedberger Stadtrat seine Arbeit aufgenommen.
15 neue Räte hat der Stadtrat und somit gibt es in nahezu allen Fraktionen neue Mitglieder. Natürlich brauchte es deshalb erstmal einige personelle Entscheidungen.
Wie heißt es so schön? „ Alles neu macht der Mai!“ Nein, ganz so ist es nicht.
Wichtig ist, neue Ideen und Ansätze mit einzubringen und mit Bewährtem und Erfahrung zu kombinieren um das Beste zu erreichen. Für die Bürgerinnen und Bürger und für unsere Stadt!

So hat sich auch die CSU-Fraktion neu aufgestellt! Von den zwölf Stadträten ist genau die Hälfte neu gewählt worden und die andere Hälfte hat zum Teil schon langjährige Erfahrung. Dies spiegelt sich auch im neuen Fraktionsvorstand wider.
Der erfahrene Fraktionsvorsitzende Thomas Kleist wird künftig von Simone Losinger vertreten, die nun die zweite Periode im Stadtrat vertreten ist. Ebenso sind Paul Trinkl, sowie Florian Fleig seine Vertreter, die neu in den Stadtrat gewählt wurden.
Auch beim Thema stellvertretende Bürgermeister wurde auf Erfahrung und Neuerung gesetzt. Mit einem überwältigenden Ergebnis wurde Richard Scharold erneut zum 2. Bürgermeister gewählt. Neu hingegen ist die 3. Bürgermeisterin, die in dieser Periode von der Fraktion der Grünen gestellt wird. Claudia Eser-Schuberth wurde ebenfalls nahezu einstimmig gewählt.

Nachdem auch die Pflegerposten besetzt sind, geht es nun an die inhaltliche Arbeit.
Auch hier wurden bereits die ersten Weichen gestellt. Als eine große Neuerung werden künftig auf Antrag der CSU zehn Beiräte die Arbeit im Stadtrat unterstützen.

In Friedberg gibt es ein großartiges ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement in ganz unterschiedlichen Bereichen, aber auch ganz unterschiedliche Bedürfnisse und Belange.
Dem will ein großer Teil des Stadtrates künftig noch deutlich mehr Rechnung tragen und dieses Engagement und auch den entsprechenden Sachverstand noch mehr in die Stadtpolitik mit einbeziehen. Aus diesem Grund wird das Instrument der Beiräte, in dem gerade diese Menschen vertreten sind, deutlich ausgebaut und gestärkt!
Vom Jugend- zum Familien- und Senioren Beirat, einem Kulturbeirat und einem Beirat für Feuerwehr, Katastrophenschutz und Verkehrssicherheit sie weiteren Beiräten soll neben den bereits bestehenden Beiräten alles dabei sein, um dieses große Potential zu nutzen und die Bürgerinnen und Bürger mit einbezogen werden, zum Wohle unserer Stadt. 

Alles in Allem also ein gelunger Start für diesen neuen Stadtrat! Man darf auf die kommenden Entscheidungen und Entwicklungen gespannt sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.