Anzeige

Viele Menschen lebten in diesem Haus.

wunderbar wieder hergerichtet
Friedberg: Denkmal | Am 9. Dezember 2012 öffnete am Tag des Denkmales die Familie Scholz ihr im Jahr 2008 gekauftes Bürgerhaus in der Jesuitengasse. Damit erwarb die Familie ein denkmalgeschütztes Haus aus der Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg, als man wieder begann das zerstörte Friedberg auf deren alten Grundrissen aufzubauen.
Jetzt lud die Familie Scholz den Heimatverein Friedberg zur Besichtigung in das vermutlich von den Jesuiten erstellte Haus ein. Viel hatte sich getan in den über 300 Jahre alten Haus. Viele Menschen lebten in diesem Haus. So weiß man, dass um 1781 ein Viehdoktor Sebastian Kaiser und auch der Kasshändler Kaspar Kaiser 1814 dieses Haus als Wohn und Geschäftshaus nutzten.
Spannend für mich waren auch die 40 Jahre, die meine Urahnen das Haus bewohnten.
Doch zuerst besichtigten die 15 Vereinsmitglieder den Hof, dort wurde ein Viehstall entfernt und es stellten sich schon die ersten schwerwiegenden Arbeiten, die mit viel Fingerspitzengefühl bewältigt wurden, ein. Jetzt zeugen nur noch alte Grundstücksmauern, was hier stand.
Im Haus zogen die Gäste ihre mitgebrachten Hausschuhe an um den neugelegten Holzboden und die Treppe aus schönem Eichenholz zu schonen. Zuerst kletterte die Gruppe auf den Dachboden, wo sich aus zwei Epochen alte Dachsparren zeigten. Durch eine dendrochronologische Untersuchung weiß man nun, dass ein Teil der Hölzer in der Zeit um 1780 und einige sogar im Winter 1666/67 geschlagen wurden. Dann ging es in den renovierten Wohnbereich. Die Bewunderung erntete hier vor allem die ökologisch gesunde Bauweise. Ein wunderbarer Herd, der besonders im Winter Wärmequelle und Koch- und Backstelle ist. Nicht nur im Obergeschoss wurde eine Stuckdecke offengelegt. Auch im Erdgeschoss sieht man heute den Gipsabdruck mit dem Jesuitenzeichen IHS. Wieder ein Orientierungszeichen auf die Geschichte der Jesuiten in Friedberg.
Die vielen zweiflügligen Kastenfenster wurden ebenfalls ökologisch, nämlich gedämmt mit Thermohanf, grundiert und gestrichen mit Leinölfarbe und gekittet mit Leinölkitt, eingebaut.
Die viel strapazierten Treppen und Fußboden sowie die Türschwellen waren aus massivem Eichenholz. Die Massivholztüren und die Dielen in den Stuben waren aus Fichtenholz, die ebenfalls mit Leinölfarbe aber auch mit gefärbten Fußbodenhartöl grundiert und gestrichen wurden.
Nach 90 Minuten bedankte sich die Vorsitzende Regine Nägele für eine besondere Führung mit zwei Heimatbüchern und eingemachter Marmelade.
2
1
1
1
2
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1 1
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 02.11.2013
myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 20.12.2013
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
8 Kommentare
68.782
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 26.09.2013 | 18:13  
73.568
Axel Haack aus Freilassing | 26.09.2013 | 18:18  
112.089
Gaby Floer aus Garbsen | 27.09.2013 | 08:40  
12.986
Ariane Braun aus Zusmarshausen | 29.09.2013 | 13:10  
50.363
Christl Fischer aus Friedberg | 29.09.2013 | 13:14  
112.089
Gaby Floer aus Garbsen | 30.09.2013 | 06:27  
50.363
Christl Fischer aus Friedberg | 30.09.2013 | 12:04  
112.089
Gaby Floer aus Garbsen | 01.10.2013 | 07:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.