Anzeige

Stadtspaziergang mit Bundestagsabgeordneten Eduard Oswald

v. l. n. r. Dr. Hubert Raab, MdB Eduard Oswald, Altbürgermeister Albert Kling im Rathaussaal
Zu einem Stadtspaziergang mit Bundestagsabgeordneten Eduard Oswald lud der CSU Stammtisch seine Mitglieder ein und es kamen viele.
Nach den Sommerwanderungen will Eduard Oswald nun auch im Winter mit einem Stadtspaziergang den interessierten Menschen die Möglichkeit zu einem Gespräch mit ihrem CSU Bundestagsabgeordneten geben. In Ergänzung mit dem beliebten Stadtführer Dr. Hubert Raab konnte er mit dem Altbürgermeister Albert Kling gleich zwei Kennern der Stadt Friedberg vorweisen
Pünktlich um 14:30 Uhr startete die winterliche Stadtführung in dem gegen Ende des 19. Jahrhunderts von dem Münchner Historienmaler Joseph Widmann neu gestalteten Rathaussaal. Dr. Hubert Raab erklärte den Anwesenden die dortigen Bilder aus der Friedberger Geschichte Altbürgermeister Albert Kling ergänzte noch mit Anmerkungen aus der neueren Zeit der altbairischen Herzogstadt. Danach beschrieb Dr. Raab am Marienbrunnen die Zeit, als dankbare Bürger der Stadt zum Ende der Pestzeit die Mariensäule errichteten. Diese ist nebenbei erwähnt, älter als die Mariensäule in München und stand zuerst alleine auf dem Rathausplatz. Später wurde der wunderschöne Brunnen und die beiden Apostelfiguren hinzugefügt. In der Jesuitengasse am Marienplatz zeigte der Stadtführer die einst bestimmt hübsche Kirche der Jesuiten, die in ein Privathaus umgewandelt nur an dem hohen Giebel mit dem Ansatz des Türmchens seine einstige Bestimmung erkennen ließ. Weiter ging es zum Eisenberg und der einstigen von den armen Schulschwestern geführte Mädchenschule. Heute besuchen Buben wie Mädchen dieses über 100 Jahre alte Haus. Mit Bildern zeigte Raab, wie der 70 m hohe Kirchturm von der Stadtpfarrkirche St. Jakob vor deren Einsturz 1868 aussah.. Beim Neubau strebte man das Abbild der Kirche von San Zeno in Verona an. Es ließ sich nicht leugnen, dass sie somit nicht zu Stadt und Land passte. Durch die Bauernbräustrasse führte der Weg zur westlichen Stadtmauer, vorbei am alten Wasserturm zur Bergstraße. Auch hier erfuhren die Teilnehmer einiges aus der Friedberger Geschichte. Natürlich gibt es in dieser fast 750 Jahre alten Stadt noch viel mehr Sehenswürdigkeiten. Doch beließ man es bei diesen frostigen Temperaturen bei einer gerafften Information,
um dann zum Abschluss eines interessanten Nachmittags im Gasthaus Zieglerbräu vom Bundestagsabgeordneten informatives zu aktuellen Themen zu erfahren.
2
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 28.01.2009
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
5 Kommentare
21.933
Erika Bf aus Neusäß | 17.01.2009 | 16:30  
50.346
Christl Fischer aus Friedberg | 17.01.2009 | 16:32  
24.159
Willi Hembacher aus Affing | 17.01.2009 | 17:32  
13.939
Gerda Landherr aus Neusäß | 18.01.2009 | 07:09  
50.346
Christl Fischer aus Friedberg | 18.01.2009 | 11:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.