Anzeige

Perseiden-Schauer hat den Himmel am Wochenende mit Hunderten Leuchtspuren verziert. Den Höhepunkt des Sternschnuppen-Regens aber bekommen die Deutschen gar nicht mit.

In der Nacht zum Sonntag heißt es: spät ins Bett gehen oder früh aufstehen. Denn an diesem Wochenende wird der Himmel mit funkelnden Sternschnuppen gespickt sein. Ein Phänomen, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Doch worum geht es dabei genau? Der Meteorstrom namens Perseiden erreicht in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag sein Maximum, weswegen es pro Stunde etwa 100 Sternschnuppen zu sehen gibt.

Wissenschaftler gaben an, dass man die beste Sicht in den frühen Morgenstunden haben wird. Wer die Sternschnuppen 2012 sehen möchte, sollte auch darauf achten, nicht in der Nähe von Straßenlaternen oder anderen Lichtquellen zu stehen. Optimal wird die Sicht auf die Sternschnuppen in Feldern sein, wo es sehr dunkel ist. Auch das Wetter scheint am Wochenende mitzuspielen. Wenn der Himmel nicht klar ist, wird man auch von den Sternschnuppen kaum etwas mitbekommen. Allerdings stehen die Prognosen auf eine klare Nacht gut, sodass man das Spektakel im August 2012 voll und ganz genießen kann.

Was sind Perseiden?
Als Perseiden bezeichnet man einen Meteorstrom, der jedes Jahr um den 12. August herum ein Maximum an Sternschnuppen erreicht – so auch im August 2012. In diesem Jahr haben die Perseiden ihr Maximum am 12. August gegen 15 Uhr. Da das Maximum sehr breit ist, kann man die vielen Sternschnuppen sowohl in der Nacht auf den 12., als auch in der Nacht auf den 13. August sehen. Als beste Zeit gelten jedoch die frühen Morgenstunden, sodass sich frühes Aufstehen lohnen dürfte. Und wer eine gute Kamera besitzt, wird sicherlich einige unvergessliche Bilder machen können.


.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.