Anzeige

Die Mittelerde- landet in Wellington- Erde...

Eine Besonderheit des - auch in 3D gedrehten - Films ist, dass Jackson ihn mit 48 Bildern pro Sekunde aufnahm, doppelt so viel wie üblich, um die Bildqualität zu verbessern. Einige Kritiker, die im April vorab Auszüge aus dem Film gesehen hatten, empfanden die Aufnahmen jedoch als zu klar und monierten, dieser Realismus lenke von der Magie der Geschichte ab.

Jackson verglich die technische Neuerung mit der Ablösung der Vinyl-Schallplatte durch die CD. "Ich finde wirklich, 48 Bilder sind der Wahnsinn, und ich freue mich schon darauf, die Reaktionen zu sehen", sagte der Regisseur auf einer Pressekonferenz vor der Uraufführung. "Darüber wird schon so lange geredet, aber jetzt kommt der Film endlich raus und die Leute können sich selbst ein Urteil bilden." Allerdings nicht alle: Nur etwa tausend der 25.000 Kinos weltweit, in denen der Film läuft, sind mit der 48-Bild-Technik ausgerüstet, wie Jackson einräumte. Die große Mehrheit der Zuschauer wird also das traditionelle Format zu sehen bekommen.

Doch auch so soll der Zauber wirken. Gerade junge Leute seien heutzutage oft zufrieden damit, sich Filme auf ihren iPads anzuschauen, sagte Jackson. "Wir müssen einfach das Kinoerlebnis magischer und spektakulärer gestalten, damit die Leute wieder ins Kino gehen."

(Webseite des Films: http://url.dapd.de/hHqFds )


Lesen Sie mehr: http://www.welt.de/newsticker/news3/article1116087...

Quelle:Filmboard Neuseeland und dpa/WDR/newsline2022
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.