Windpark Jettingen-Scheppach geht ans Netz - ARD und Windkraft 2.8.16 : Desinformation zur besten Sendezeit

Impressionen Rangenreichen
 
Dimensionen LR2
Zusmarshausen: Windpark Jettingen Scheppach | Der Kampf um Windkraft

"Die Windkraft ist eines der emotionalsten Streitthemen der aktuellen Zeit: politisch forciert, finanziell stark gefördert, getragen von weitreichenden ökonomischen und ökologischen Erwartungen - und zugleich mit großen Ängsten besetzt. Für die einen bedeutet Windkraft saubere Energie, die Atomkraft und Kohle ersetzen und unser Klima retten soll, für die anderen steht sie für die Zerstörung von Naturlandschaften und Profitinteressen."

Diesen widerstrebenden Interessen sind auch 7 Windstromanlagen südlich der BAB zum Opfer gefallen. (AZ 26.7.16) Die Ängste der Anwohner und Windstromanlagen-Gegner werden von "höchster Stelle" unterstützt und finden in der Produktion der ARD ihre Bestätigung.

So bewirbt die ARD in ihrer Mediathek einen Film von Claudia Butter und Achim Reinhardt, der vom Südwestrundfunk (SWR) verantwortet wird, und am Montag zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurde.
Wer ein Stück Aufklärung erwartete, wurde schwer enttäuscht. Propaganda pur. Kein Argument zu dämlich, kein Fakt zu schwach, um der bei Kohlemanagern und Eigenheimbesitzern mit Ausblick bis zum Horizont ungeliebten Windkraft eins auszuwischen.

Kritik an Propagandavideo


Auf telefonische Nachfrage bei der Pressestelle des SWR, wie denn die öffentliche Reaktion auf dieses Machwerk gewesen sei, wurde die Antwort verweigert und auf den schriftlichen "Dienstweg" verwiesen. Offener zeigt sich da Albrecht Müller von den NachDenkseiten. Der hatte in den "Hinweisen des Tages" vom 2. August das Machwerk zum Anschauen empfohlen.

Die Proteste von LeserInnen verhallten bei den NachDenkSeiten jedoch nicht ungehört. Und die Macher veröffentlichten zwei kritische Stimmen zum Film.

Die Stellungnahme Schreiben von Dr. Rüdiger Haude, Öffentlichkeitsreferent des Solarfördervereins Deutschland (SFV) an den verantwortlichen SWR hier im Wortlaut:

"Sehr geehrte Frau Schreckenberger,

ich habe mir die im Betreff genannte Reportage angeschaut und frage mich, mit welcher Motivation ein solches Lehrstück perfider Demagogie, das allen Grundsätzen journalistischer Aufrichtigkeit Hohn spricht, produziert und zur „prime time“ im Ersten platziert wird. Für entsprechende Auskünfte wäre ich Ihnen (bzw. den zuständigen Stellen, an welche Sie meine Anfrage freundlicherweise weiterleiten) sehr verbunden.

Anhand weniger Stichworte möchte ich andeuten, was mich zu meinem harschen Urteil über diesen Beitrag bringt.

1) Es ist ein Kunststück, in einer 30-minütigen Dokumentation über Windenergie-Konflikte die Worte „Klima“ bzw. „Klimawandel“ nicht ein einziges Mal auftauchen zu lassen. An einigen Stellen lässt sich erahnen, wie in Wort und Bild alles herausgeschnitten wurde, was diesen Bezug erkennbar hätte machen können. Insbesondere bei den Angriffen auf den BUND (bei dem die schwierige Abwägung zwischen kurzfristigem Artenschutz und der fundamentalen naturschützerischen Aufgabe des Klimaschutzes gewiss nicht auf die leichte Schulter genommen wird) erscheint mir diese Vorgehensweise als zutiefst unanständig.

2) Als Kronzeugen wider den Lobbyismus der „Wind-Industrie“ Politiker wie Michael Fuchs (CDU) auftreten zu lassen, der laut „Lobbypedia“ jahrelang die Transparenzregeln des Bundestags brach, indem er Nebentätigkeiten verschwieg, und den der SPD-Politiker Thomas Oppermann aufgrund seiner energiepolitischen Affinitäten als „Atom-Fuchs“ titulieren konnte, müsste für Journalisten doch Anlass sein, einmal zu untersuchen, wieviel Lobby-Aktivitäten in Berlin für, und wieviel gegen die Windenergie aktiviert wurden. Dass der Tenor der Reportage hier das Absurde streift und jedenfalls Propaganda an die Stelle von Journalismus gesetzt wurde, hätte eigentlich im Sender auffallen müssen.

3) Ist es neuerdings Standard bei der Redaktion von „report Mainz“, den Fall einer alleinerziehenden Mutter, die bei zwei Jobs mit 1000 Euro monatlich über die Runden kommen muss, als energiepolitischen und nicht als sozialpolitischen Skandal zu rubrizieren?

Ich könnte diese Auflistung lange fortsetzen. Kein Klischee der militanten (dieses Wort wähle ich mit Bedacht) Windkraftgegner a la“Vernunftkraft“ wurde ausgelassen. Keines hätte bei einer kritischen Analyse Bestand.

Ich bin, ehrlich gesagt, ratlos darüber, was mit dieser Dokumentation bezweckt werden soll, nachdem doch der Bundestag vor wenigen Wochen die Energiewende in Deutschland bereits beerdigt hat – mit voraussichtlich schlimmen Konsequenzen für die Erderwärmung. …

Für eine Aufklärung über die Motive, die zur Produktion und zur Sendung dieses Beitrags geführt haben, wäre ich Ihnen daher sehr verbunden.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Rüdiger Haude

Textteile übernommen von www.widerborstig.de

Für den Landkreis Augsburg kann ich die Kritik an dem ARD Beitrag übernehmen, höre ich doch aus jedem zweiten Gespräch die Auswirkung der Stimmungsmache gegen die Windstromerzeuger/ -erzeugung. Der Regionale Planungsverband hat seit fast einem Jahrzehnt die Ausweisung von Vorrangflächen zur Windstromerzeugung in unserem Landkreis verhindert, und damit auch eine nachhaltige Energiewende. So kann man/bzw. wer der Überzeugung ist: "Wir schaffen das," nur froh sein, dass für das Genehmigungsverfahren des Windparks Jettingen-Scheppach, das LRA Günzburg federführend war.

Hannes Grönninger
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.326
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 16.08.2016 | 01:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.