Stadtkapelle Wertingen: Auf großer Bühne

Hoch motiviert eroberten die jungen Musiker aus Wertingen die Sympathien der Zuhörer.

Jugendorchester gibt Konzert in Augsburg



Mit großen Augen und staunenden Blicken betraten am vergangenen Wochenende die 64 Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters der Stadtkapelle Wertingen e.V. die Bühne im großen Saal der Kongresshalle in Augsburg. Auf Einladung der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) fuhr das Orchester mit seiner Dirigentin Heike Mayr-Hof und Jugendleiterin Heidi Mathes nach Augsburg, um ein zweistündiges Konzert zu gestalten und dem Publikum einen unterhaltsamen Nachmittag zu bieten.
Bereits vor einem Jahr kam die Anfrage vom dortigen Kreisreferat. Der ehemalige langjährige Musiker der Bläserphilharmonie, Michael Kratzer, brachte das Orchester im Rahmen seiner Mitgliedschaft im Seniorenbeirat ins Gespräch, und so kam es, dass nach Kurt Pascher oder dem Bayerischen Polizeiorchester in diesem Jahr das Jugendorchester die Gelegenheit bekam, in diesem tollen Ambiente zu musizieren.

Abwechslungsreiches Programm

Dementsprechend hoch motiviert eroberten die Talente aus Wertingen mit jugendlichem Temperament und einem abwechslungsreichen Programm die Sympathien der Zuhörer. Zahlreiche Eltern, der Präsident Christian Hof und Vizepräsidentin Edeltraut Sailer, Manfred-Andreas Lipp und Karolina Wörle waren mit angereist, um den Auftritt des musikalischen Nachwuchses der Stadtkapelle zu unterstützen. Die Dirigentin Heike Mayr-Hof moderierte das Programm bestehend aus Originalwerken, wie „Flashing winds“ oder „Arsenal“ und Bearbeitungen aktueller Pop- und Musicalliteratur, wie „Tanz der Vampire“ und „König der Löwen“, mit zahlreichen Informationen über die beiden Vereine Musikschule und Stadtkapelle und löste mit Zahlen, wie 200 aktive Musiker oder 500 Musikschüler, Staunen über die umfangreiche Arbeit in Wertingen aus.
Staunen durften die Zuhörer auch über die jungen Solisten, die sich mit Nervenstärke und Selbstbewusstsein vor das Orchester stellten. Thomas Briegel und Michael Schäffler spielten die Konzertpolka „Die Perlen“ für zwei Solotrompeten und Orchester. Die zierliche Sängerin mit der großen Stimme, Lina-Marie Sander, kam mit ihren Interpretationen von „Halleluja“, „You raise me up“ oder „Küss mich, halt mich, lieb mich“ aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ beim Publikum besonders gut an.

Bozner Bergsteiger Marsch als Zugabe

Mit dem „BB and CF“ Marsch und der Zugabe „Bozner Bergsteiger Marsch“, bei der das ganze Publikum mitsang, ging ein schöner Konzertnachmittag zu Ende.
Der KAB-Kreissekretär Alfred Brendle bedankte sich beim Orchester und sprach viel Lob und Anerkennung für die Leistung der jungen Musikerinnen und Musiker aus.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.