Musikschule Wertingen: Oktoberfest der Musikschule kam an

Das Gitarrenensemble der Musikschule Wertingen spielte unter der Leitung von Hartmut Hüttner.
 
Das Klarinettenorchester der Stadtkapelle Wertingen unter der Leitung von Heike Mayr-Hof eröffnete den Hoigarta mit dem "Tölzer Schützenmarsch".

Eine Biertaufe, viel Humor und tolle Musik gab es beim Hoigarta in der Musikschule Wertingen.


Der Wertinger Hoigarta am Samstag stand diesmal unter dem Motto „Oktoberfest“ und deshalb sollte mit dem Bieranstich begonnen werden. Für diese Tätigkeit konnte Alfred Sigg, der Moderator des Abends gewonnen werden. Leider war die Zapfvorrichtung mit den Hammerschlägen auf den Zapfhahn überfordert und so ging das Bier, anstatt ins Glas, sprühend und schäumend daneben. Der guten Stimmung tat es keinen Abbruch und auch Alfred Sigg nahm es mit Humor, den er mit seinen Themen über das Bier, die Wertinger Brauereien und sonstige „Wahre Begebenheiten“ reichlich zum besten gab und mit viel Beifall bedacht wurde. Das neue Klarinettenorchester der Stadtkapelle Wertingen eröffnete unter Leitung von Heike Mayr-Hof mit dem Tölzer Schützenmarsch, dem Konzertwalzer „Bayerische G´schichten“ dem Scherzgalopp und „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ zünftig das Programm. Krystyna Hüttner (Violine) und Stefanie Saule (Akkordeon) konnten mit dem "Zillertaler Hochzeitsmarsch" und dem Evergreen „Anneliese“ gefallen und das Publikum zum Mitsingen motivieren.

Volkslieder wurden gesungen

Gemeinsam gesungen wurden auch zahlreiche Volkslieder zur Musik von „Flauti Concertanti“, einem tollen Flötenensemble, unter Leitung von Karolina Wörle. „Flauti Concertanti“ erfreute auch mit Arrangements von Josef Friedrich Doppelbauer und den Titeln „Therrnberger Hochzeitsstück-Marsch“, „Waldviertel Niederösterreich-Walzer“, „Volksweise-Marsch“, „Siebenschritt-Salzkammergut“, „Guggu-Menuett“ und „Krebs-Polka“. Das „trio laetitia“ mit Anneliese Gärtner, Irmgard Stallauer und Margarete Zahn fand dankbare Zuhörer beim humorvollen Vortrag von Volksliedern in schwäbischer Mundart. Heike Mayr-Hof, Manfred-Andreas Lipp (Klarinetten), Stefanie Saule (Akkordeon) und Rudolf Heinle (Bass) nennen ihr Ensemble „Vierklang“ und konnten sich mit „Marsch der Steirer“, „Lustige Klarinetten“ (Walzer), „Maschanzker Polka“, „Mauskatz Zwiefacher“, „Halbwalzer in F“ und „Schluderer-Polka“ für ihr schneidiges Spiel über viel Beifall freuen. Ein klangvoller und unter Leitung von Hartmut Hüttner hervorragend interpretierter Beitrag des Gitarrenensembles begeisterte mit „Eierwalzer“ und „Schottisch in C“ die Zuhörer im Saal der Musikschule Wertingen ganz besonders. Auf ihrer Harfe gelang Finny Tilp als Solistin der anspruchsvolle „Zillertaler Harfenländler“ mit feinem, reifem, sehr musikalischem Vortrag, tiefem künstlerischem Ausdruck.

Virtuoses Spiel auf der Steirischen Harmonika

Ein echter Höhepunkt war das Duo Stefanie Saule/Andrea Aumiller auf ihren Steirischen Harmonikas mit seinem virtuosen Spiel von „A lustigs Leb´n – Polka francaise), (Schönauer Walzer) und „Munti Polka“. Margarete Zahn (Kontrabass), Ilse Ahnert (Hackbrett), Rudi Ahnert (Harfe), Anneliese Gärtner (Akkordeon) und Finny Tilp (Gast an der Gitarre) treten unter dem Ensemblenamen Saitenmusik „MIRA plus“ auf und konnten mit traditioneller Musik (Schottisch, Mühlviertler Arien) und dem historischen „Bauertanz und Dreher“ im Arrangement von Richard Kurländer wunderbare, zarte Akzente setzen. Am Schluss gab es Beifall, Dankesworte an den Star des Abends Alfred Sigg, für die Organisation durch Karolina Wörle und ihr Team, an alle fantastischen Musikanten und die Zugabe „Guten Abend, gut Nacht“. „Wir kommen wieder“ war eine oft gehörte Aussage und eine Bestätigung, dass der Hoigarta gut ankam.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.