Auch Obstbäume sollen nicht in den Himmel wachsen

Der richtige Schnitt entscheidet, ob Holz, oder Obst produziert wird.
Neusäß: Hainhofen BUND Obstwiese |

BUND - Obstbaumschnitt im schwäbischen Himmelreich Hainhofen.

Nach dem letztjährigen Sommersturm werden in den Hausgärten wieder vermehrt Obstbäume gepflanzt. Diese geben dem Garten eine Struktur, angenehmen Schatten im Sommer, wohlschmeckende Früchte im Herbst, lassen Wintersonne und Licht ins Haus und erfreuen mit der Frühlingsblütenpracht die Menschen und Tierwelt.
Aber auch diese Laubbaumarten brauchen eine gewisse Pflege um nicht in den Himmel zu wachsen.
Ob es der richtige Baum für das entsprechende Grundstück ist, entscheidet sich bereits beim Kauf. Die Größe des Grundstücks, die benachbarte Bepflanzung, der Bodenstruktur, und nicht zuletzt natürlich die Lieblingsobstsorte, oder Sorten, der neuen Obstanbauer sind entscheidend.
Für die Auswahl gibt es reichlich Literatur, Informationen im Internet und Beratung im Fachhandel.
Neben professionellen Gartenbaubetrieben, bieten auch die Obst und Gartenbauvereine, der BUND Naturschutz und Siedlervereine, Fortbildungen und Baumschneidekurse an.
Beim Baumschneidekurs des Bund Naturschutzes, auf der Obstbaumwiese im Hainhofer schwäbischen Himmelreich, ist eine gute Gelegenheit, Grundwissen und Praxiskenntnisse zu erwerben. Als „frischgebackener“ Obstbaumgärtner, - und „Chef“ des Gartenbauvereins Westheim, zeige ich den Mitglieder und Gästen des Bund Naturschutzes, wie ich Bäume scheide, damit sie nicht in den Himmel wachsen und gute Früchte bringen.

Termine: BUND - 22. Feb. 13 Uhr Obstbaumwiese Hainhofen
Gartenbauverein Diedorf - 22.Feb. - Hr. Höld 08238-7940
Gartenbauverein Westheim 1. März 9 Uhr – Info: www.gbvwestheim.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.