Eis statt Cremetorte im Sommer: Betriebsbesuch im Café Ertl in Steppach

Verkaufsraum im Café Ertl. (Foto: Klaus Gendner)
Torten und Pralinen sind für jeden fest mit dem Beruf des Konditors verknüpft. Doch nicht nur die Herstellung dieser Köstlichkeiten aus Schokolade, Marzipan, Nüssen und vielem mehr sind ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Auch wie man Eis herstellt gehört zum Lehrplan. So hat das Café Ertl in Steppach jetzt auch Eis in sein Sortiment aufgenommen. Wie dieses und die anderen Produkte hergestellt werden, erfuhren jetzt 1. Bürgermeister Richard Greiner und Susanne Mullack (Wirtschaftsförderung der Stadt Neusäß) bei einer Betriebsbesichtigung.

Unter dem Titel „Ertls Konditormeister Eis“ bietet das Café an der Ulmer Straße während der Sommermonate die gefrorene Köstlichkeit an. Dabei legt Maximilian Ertl, der zu Beginn des Jahres das Geschäft von seinen Eltern übernommen hat, Wert auf natürliche und frische Zutaten: „Wir verwenden keine Aromastoffe oder Fertigmischungen“, erklärt Maximilian Ertl. Der Kunde solle „echtes Eis“ bekommen und die jeweilige Geschmacksrichtung, für die er sich entschieden hat, auch sofort herausschmecken. Gelernt hat Maximilian Ertl sein Handwerk in München. Dort wurde er zum staatlich geprüften Konditormeister. Das Eis ist eine gute Ergänzung des Sortiments während der Sommermonate, da die Kundinnen und Kunden an heißen Tagen weniger Lust auf Cremetorten und ähnliches haben. An den Rezepten für sein Eis hat Maximilian Ertl wochenlang mit Meisterschülern aus der Konditor-schule aus München gefeilt. Zusätzlich besitzt Ertl einen mobilen Eiswagen, der bereits bei einigen Veranstaltungen in diesem Sommer zum Einsatz kommen wird.

Und auch weitere Veränderungen hat der junge Unternehmer bereits in Angriff genommen. So wurde die Fassade neu gestrichen, die Speisekarte überarbeitet und die Außenbeschilderung überarbeitet. Außerdem gab es eine neue Polsterung für die Möbel im Café. Darüber hinaus soll die Homepage überarbeitet werden und Bilder, die während der Produktion in der Backstube und im Pralinenraum entstanden sind, werden die Wände schmücken und einen Einblick in die Arbeit vermitteln. Zudem ist in den nächsten zwei Jahren ein größerer Umbau geplant.

Trotz der Neuerungen legt Maximilian Ertl großen Wert darauf, die Qualität des Hauses beizubehalten, die sein Vater aufgebaut hat. So finden die Kundinnen und Kunden natürlich nach wie vor ein umfangreiches und bewährtes Sortiment an leckerem Gebäck, Torten und Pralinen vor.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 02.07.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.