Über Bücher und Filme : Auflösung des Literaturrätsels "wir gehen in die Luft"

gescanntes Dia aus dem Jahr 1986 - mit diesem Flugzeug flogen wir damals über den Grand Canyon
 
Museum Sinsheim
Zuerst die Lösung des Rätsels: http://www.myheimat.de/muecke/freizeit/regenwetter...
in Kürze: A = 3, B = 1, C = 5, D = 2, E = 4

Und nun etwas ausführlicher:

A. Der gesamte Plan stand und fiel mit der Notwasserung des Clippers im Meeresarm zwischen der Küste und der Insel Grand Manan....
1992 erschien Ken Folletts Roman Nacht über den Wassern Im Jahr 1939, zu Beginn des Zweiten Weltkrieges, verlässt eine Anzahl Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen Großbritannien in Richtung USA. Sie reisen im Flugboot "Boeing 314 Clipper", einem der größten und luxuriösesten Flugzeuge der damaligen Zeit. Die dramatische Geschichte - Intrigen, Entführung, -Erpressung, Mord- des mehr als 24 Stunden währenden Fluges wird aus der Sicht der einzelnen Passagiere erzählt. Eine Verfilmung gibt es leider nicht und auch das Fluggerät, das Follett sehr ausführlich beschreibt, existiert nur noch als Nachbau in Museen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_314

B. "Gut." Demerest drückte wieder auf den Knopf des Mikrofons. "Ich habe noch eine Nachricht. Sie geht an Mel Bakersfeld, Generaldirektor auf Lincoln....
In Arthur Haileys (1920 - 2004) Roman Airport legt ein verheerender Blizzard über dem Mittleren Westen der USA den Lincoln International Airport nahezu lahm. Die dramatischen Ereignisse, von denen berichtet wird, spielen sich in nur 6 Stunden ab. Ein Höhepunkt ist die Landung einer durch ein Bombenattentat schwer beschädigten Passagiermaschine. Das Buch wurde vor mehr als 40 Jahren geschrieben, 1968, und einiges wird (hoffentlich) dank der verschärften Sicherheitsmaßnahmen heute nicht mehr möglich sein. Hollywood konnte sich diesen Stoff natürlich nicht entgehen lassen. 1970 entstand der zum Genre "Katastrophenfilm" zählende Streifen mit den Kinolegenden Burt Lancaster und Dean Martin. Drei Fortsetzung, 1975, 1977 und 1979 waren nur müder Abklatsch.

C. "Feststellen, wo sich der Willy-Willy zusammenbraut! Da im Norden nichts ..." Er brach jäh ab und legte die Maschine gerade. "Sehen Sie die dunkle Färbung dahinten?" [...] Barlow glich im selben Moment einer bis zum Zerreißen gespannten Sehne. "Wir bekommen einen Sandsturm!" .
C. C. Bergius oder eigentlich Egon Maria Zimmer (1910 - 1996) schrieb ab den 1950er Jahren erfolgreiche, spannende Romane. Die Schauplätze lagen meist in exotischen Ländern. In Heißer Sand sollen zwei wagemutige Piloten über Australien Wolken durch Trockeneisbeschuss zum Regnen bringen. Sie müssen irgendwo in der Einsamkeit notlanden und sich, obwohl miteinander verfeindet, gemeinsam zurückkämpfen in die Zivilisation. 1970 entstand ein Film mit Joachim Fuchsberger und Sieghard Rupp, bei dem sich das Geschehen allerdings in der Sahara abspielt.
http://www.youtube.com/watch?v=t1Oi6tcdwe8

D. "Fünfzehn Kilometer, sinken" verkündete Ripley mit gleichmäßiger Stimme. "Zwölf ... zehn ... acht." Dallas betätigte einen Schalter. "Verlangsamen Sinkgeschwindigkeit. Fünf ... drei ... zwei ... ein Kilometer."...
Alan Dean Foster *1946 in New York schrieb den Roman zum Film Alien. Im Jahr 2122 landet das Raumschiff Nostromo auf einem unwirtlichen Planeten. Ein fremder Organismus gelangt an Bord und entwickelt sich rasend schnell zu einem todbringenden Geschöpf. Ellen Ripley, dargestellt von Sigourney Weaver, die einzige Überlebende, bringt schließlich am Ende das Ungeheuer zur Strecke. Ziemlich gruselig v.a. das vom Schweizer Künstler HG Giger geschaffene Monster. Und wie das bei erfolgreichen Filmen und Büchern so ist , natürlich gibt es Fortsetzungen, drei an der Zahl.

E. "Verdammtes Schwein gehabt", sagte er [...] "Verdammtes Schwein", pflichtete ich ihm bei."Bin gerade noch mit dem letzten Tropfen Sprit runtergekommen. Mein Funk und sämtliche elektrischen Instrumente sind schon vor fast 50 Minutenüber der Nordsee ausgefallen."
Frederick Forsyth *1938 war vor seiner Schriftstellerkarriere Pilot bei der britischen Luftwaffe. Hauptsächlich verfasst er Politthriller und Agentenromane. Der Lotse ist kein Roman. Es ist eine kurze, spannende Erzählung über eine wundersame Rettung. Ein junger Pilot ist am Weihnachtsabend auf dem Weg nach Hause als die komplette elektrische Anlage in seinem Flugzeug ausfällt. Eine Landung ohne Instrumente ist bei den herrschenden Wetterverhältnissen nahezu unmöglich. Plötzlich taucht eine alte Mosquito neben ihm auf und lotst ihn zu einem längst aufgegebenen RAF-Flugplatz. Danach verschwindet der Flieger mit dem geheimnisvollen Piloten im Nebel. Eine fesselnde Geschichte, die in der Weihnachtszeit oft im Rundfunk vorgelesen wird.
3 1
1
1
2 1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
16.019
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 22.08.2014 | 20:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.