Sommernachtsfest 2015 der TSG „Lechbruck“ Waltershofen e.V.

  Meitingen: Sportplatz Waltershofen |

Das nördliche Lechtal sportelt und feiert

Nach zwei Jahren der Hitze, Schwüle und Trockenheit ging das Sommernachtsfest der TSG „Lechbruck“ am 20.06.2015 unter anderen Vorzeichen in die dritte Runde: Regenwahrscheinlichkeit bei 70 Prozent, Temperaturen um die 13°C und eine kühle Brise, die nicht unbedingt zum biergarteln einlud. Als am Donnerstagabend der gesamte Vorplatz des Sportheims unter Wasser stand befürchtete man bereits das Schlimmste.

Volleyballturnier aufgrund schlechter Platzverhältnisse abgesagt


Die ansonsten sonnenverwöhnte Veranstaltung begann dann auch gleich mit einem Paukenschlag: Das geplante Volleyballturnier wurde aufgrund schlechter Platzverhältnisse abgesagt. Manch einer der älteren Semester mahnte bereits dazu, die gesamte Veranstaltung nochmals zu überdenken - das Chaos beim Sommernachtsfest 1997 im Kopf, welches in eine Schlammschlacht und Zerstörung des Sportplatzes mündete. Aber man hoffte auf Petrus‘ Beistand und während sich in Meitingen zur gleichen Zeit ein heftiger Regenschauer ergoss wurde am Samstag leicht verspätet um 10:15 Uhr bei kühlem, aber trockenem Wetter die erste Partie des Turniers angepfiffen.

Dieses Jahr nahmen 10 Mannschaften teil, mehr aus nah denn aus fern. Allein drei Mannschaften aus Waltershofen (die TSG Waltershofen, die „Lechspitz-Löwen-Waltershofen“ und die „Hütte Waltershofen“, eine Hobbytruppe unter der Führung von Markus Durner) waren mit dabei, außerdem gaben sich mit dem SC Ostendorf, dem FC Langenreichen und dem SC Hüttn auch drei Teams aus der Heimatgemeinde die Ehre. Die „Bacardi-Boys“ aus Münster und „Die Turnierleitung gibt 2 aus“ aus Thierhaupten verliehen dem Turnier noch etwas bayrischen Charakter. Mit dem 1. FC Naturtrüb um Goalkeeper Dominik Imhof durfte man das erste Mal eine Mannschaft aus der Nachbargemeinde Westendorf begrüßen, die weiteste Anreise hatten wie immer die Kollegen von den „SW Kickers“ aus Hainhofen.

Finalkrimi zwischen TSG „Lechbruck“ und Hütte Waltershofen


Einige spannende Duelle bot der Nachmittag. Die Entscheidung des Turniers lieferte ein waschechter Krimi zwischen den Finalteilnehmern, der „Hütte Waltershofen“ und der TSG: Nach einem Strafstoß, der durch die löchrig aufgestellte Mauer der Gastgeber schlüpfte, ging die „Hütte Waltershofen“ noch in der 1. Halbzeit in Führung. Es sah lange danach aus, dass dieses Tor die Partie entscheiden sollte, bis mit dem Schlusspfiff den „Lechbruckern“ noch der Ausgleich gelang. Die 5 obligatorischen Elfmeter reichten nicht aus, erst im Sudden-Death Modus konnte die „Hütte Waltershofen“ dann das Spiel entscheiden und sich somit den durchaus verdienten Turniersieg sichern. Herzlichen Glückwunsch hierfür! Die genauen Turnierergebnisse lauten wie folgt.

1. Hütte Waltershofen
2. TSG „Lechbruck“ Waltershofen
3. SC Hüttn

4. SC Ostendorf
5. SW Kickers
6. FC Langenreichen
7. Bacardi-Boys
8. 1. FC Naturtrüb
9. Die Turnierleitung gibt 2 aus
10. Lechspitz-Löwen-Waltershofen

Jugend-Derby zwischen dem SC Ostendorf und der TSG Waltershofen


Ein weiteres sportliches Highlight: Neben den ohnehin zahlreichen Derbys fand zum 1. Mal ein Jugendspiel zwischen dem SC Ostendorf und der TSG Waltershofen statt. Nach langem Kampf und zähem Ringen konnte sich letzten Endes das Team um Michael Dollinger durchsetzen und mit einem 3:0 das Spiel für sich entscheiden. Die TSG Jugend, geführt von Christian Mayer, bewies aber Kampfgeist, was sich hoffentlich im nächsten Duell auszahlen wird.

Alles in Allem zeichnete sich das Turnier wieder durch Fairness aus, hierfür nochmals ein Dank an alle teilnehmenden Mannschaften. Dass sich dennoch der ein oder andere Spieler im Pool Abkühlung verschaffte war da wohl eher den hitzigen Wortgefechten an der Weizenbar geschuldet.

Für die kleinen Gäste gab es wieder das rundum-sorglos Paket: Es stand eine Hüpfburg bereit, ein Kinderschminkteam hatte viele Motive für Jungen und Mädchen mitgebracht. Wohlgemerkt: Auch ältere Turnierbesucher wurden bedient. Ein Meisterjongleur zeigte seine Ballkünste, worüber auch die restlichen (Fuß-)Ballzauberer nicht schlecht staunten.

„Lechsaloon“ mit G’spritzten, Bühne mit Haubentauchern


Nach der Siegerehrung begann endgültig der gemütliche Teil des Abends: Mit Backschinken, Currywurst und herzhafter Bosna wurden die hungrigen Gäste zufrieden gestellt, der „Lech-Saloon“ hatte mit G’spritzten, Prosecco und dem ein oder anderen Longdrink für jeden etwas dabei.

Für Stimmung sorgten die Haubentaucher, die bis spät in den Abend die Leute auf die Bänke trieben. Zur späteren Stunde musste der Bereich vor der Bühne noch kurzfristig zur Tanzfläche umfunktioniert werden – Partystimmung pur!

Dann: Sonntagmorgen, Abbau. Der ein oder andere hat noch nicht einmal den Heimweg gefunden. Zügig schreitet man voran, ebenso die Zeit. Abends um 18:30 Uhr ist dann Schluss. Zu Hause angekommen, die Tür fällt zu. Es fängt an zu regnen: Petrus hatte uns erhört, Gott sei Dank! Nun mit Optimismus ins nächste Jahr blicken, das Sommernachtsfest Waltershofen 2016 kommt…
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 04.07.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.