Zwölftes Türchen: Der Weg des Gebetes

Meitingen: Johanneskirche | Liebe Freundin, lieber Freund,
manchmal geht es nicht anders
und dann muß es ganz intensiv sein.
Ich spür mich nicht.
Ich fühl mich wie der Hamster im Rad.
Ich dreh mich und dreh mich
und habe doch nicht das Gefühl,
von der Stelle zu kommen.
Als wenn sich gar nichts erledigt,
obwohl ich viel erledige,
Der Berg wird trotzdem nicht weniger.
Er wird immer mehr.
Oft das Einzige, was da hilft, ist das Gebet.
Ich atme tief auf
und richte ein Stoßgebet
gen Himmel.
Ich bete dann.
Vielleicht auch mal so:
Herr,
ich bin die Hektik. Du bist die Ruhe,
ich bin die Hast. Bei Dir ist die Rast.
Es ist Dein Wille. Ich geh in die Stille.
Schenke meiner Seele Frieden
und mir Kraft für die nächsten Schritte,
die ich gehen muß.
Du wurdest Mensch.
Hilf mir, Jesus, mit mir selbst
menschlich um zu gehen,
damit ich mir nicht zu viel auflade.
Kehr in meinem Herzen ein.
Amen
Dir, liebe Freundin, lieber Freund,
solche Gebetsmomente mitten im Leben
und ich wünsch Dir
das Flüstern Gottes ins Herz:
"Am Ende wird alles gut sein."
Behütete Tage bis Weihnachten
wünscht

Dein Pfarrer Markus Maiwald aus Meitingen
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
17.158
Basti S. aus Aystetten | 18.12.2014 | 16:52  
730
Franz Josef Neffe aus Pfaffenhofen an der Roth | 18.12.2014 | 17:48  
16.009
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 19.12.2014 | 19:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.