Mächtig viele Chefs in der Grundschule

Während die ABC-Schützen sich über den Inhalt ihrer Brotzeitdosen hermachten, durften die „Chefs“ zuschauen. Von links: Helga Thalmann-Schwarz, Martin Sailer, Aloisia Wiedenmann, Michaela Leinweber, Iris Harms und Steffen Richter.
Mit der Schulhymne der Westendorfer Grundschule und der schallend lauten Liedzeile „unsere Schule ist lebendig“ hießen die Grundschüler am Dienstagvormittag mächtig viele Chefs willkommen. Rektorin Michaela Leinweber erklärte ihren Schützlingen so, dass neben Landrat Martin Sailer auch Schulrätin Aloisia Wiedenmann, Westendorfs Bürgermeister Steffen Richter und Kühlenthals Bürgermeisterin Iris Harms in die Schule gekommen sind. Nach der Begrüßung des hohen Besuchs gingen die Zweit-, Dritt- und Viertklässler wieder zurück in ihre Klassen.

Die Erstklässler hatten nun noch die Möglichkeit mit Landrat Martin Sailer ins Gespräch zu kommen. Dieser erklärte, warum die Abfallwirtschaftsberatung, die an diesem Tag von Helga Thalmann-Schwarz vertreten wurde, jedem Erstklässler eine Brotzeitdose sponsert – mitunter nämlich auch, damit weniger Müll anfällt. Warum es so wichtig ist, Abfall zu vermeiden, wussten die Erstklässler bereits sehr gut und erklärten in ihren Worten, dass ohne einen umsichtigen Umgang die „Umwelt verschmutzt“, die „Luft verpestet“ und die „Welt vergiftet“ werde. Doch nicht nur mit dieser Thematik sind die Kinder vertraut, auch wissen sie sehr genau Bescheid, welche Mülltonnen es gibt und was wo zu entsorgen ist.

Nach einem großen Dankeschön an den Landrat und Applaus marschierten die Erstklässler wieder zurück in ihr Klassenzimmer – und öffneten natürlich erst einmal ihre Brotzeitdosen. Die Chefs, die zu Besuch waren, durften dabei allerdings nur zusehen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.