Akkordeonorchester Zusamtal e.V. gab Herbstkonzert im Saal der VR Bank in Wertingen

Stimmungsvoller Auftritt des Akkordeonorchesters Zusamtal

Herbstlich dekorierte Tische, ein reichliches Büffet
mit hausgemachten Kuchen und sogar ein zarter Duft von gebrannten Mandeln,
der durch die geöffneten Fenster vom Marktgeschehen im „Städtle“ hereinwehte,
empfingen die Zuhörer und Kaffeegäste zum nachmittäglichen Konzert des Akkordeonorchesters
im Saal der VR-Bank.

Pünktlich um 16.00 Uhr begrüßte 1. Vorsitzende Ulrike Pohl in einem voll besetzten
Saal das erwartungsvolle Publikum und reichte dann das Wort an den Ehrenvorstand
Gerhard Hackenbuchner weiter, der es wie gewohnt bestens verstand , mit seiner
lockeren und humorvollen Art durchs Programm zu führen und die Zuhörer auch immer wieder zum
Lachen zu bringen. Das Orchester unter der musikalischen Leitung von Stefanie Saule begann sein
Programm mit einer Reise nach Spanien und Frankreich mit den Stücken „Malaga“ und „Toulouse“
und dazwischen vermittelte „City Moments“ den Zuhörern Eindrücke aus einer
Großstadt mit anfangs sehr leisen Tönen bis hin zur Rushhour samt Hupkonzert. Schwungvoll
ging es weiter nach Amerika mit einem Medley namens „Old folks“ und danach war
„Time of my life“ zu hören aus dem Film „Dirty Dancing“ . Das Orchester wurde nun in die
Pause geschickt, da ein weiterer Abschnitt des Programmes, bestehend aus Duo- und Solostücken,
folgte, bestritten einmal von Stefanie Saule und Beate Neuber am Akkordeon, die den Tango „Love
smiles“ sehr gekonnt zum Besten gaben. Anschließend bewies Beate Neuber, dass man den Walzer
„Augenstern“ von Herbert Pixner, für gewöhnlich mit der Steirischen Harmonika gespielt, auch
wunderbar auf dem Piano-Akkordeon interpretieren kann. Danach wurde es richtig zünftig, als
Stefanie Saule und Andrea Aumiller auf der „Ziach‘“ mit drei Stücken das Publikum zum
Mitklatschen animierten.

Der dritte und letzte Teil des Programms wurde wieder vom gesamten Orchester gestaltet
mit Stücken wie „Tijuana Taxi“ , „Steppenbrand“ oder „Cuentame“, desweiteren Medleys
aus Bert-Kämpfert-Melodien und italienischen Pop-Hits aus den 80er-Jahren, die richtig Stimmung
aufkommen ließen im Saal. Das Orchester bedankte sich bei seinem Publikum am Ende der
Veranstaltung mit „Rankender Efeu“ als Zugabe, einem wunderschöner Musette-Walzer, und entließ
die zufriedenen Zuhörer in einen lauen Sonntagabend.

Text : Andrea Aumiller
http://akkordeonorchester-zusamtal.jimdo.com/
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.