Nicht für die Schule – für das Leben lernen wir

Über Generationen hat man uns Schüler mit der Lateiner-Weisheit gequält, nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir. Dass dieser Spruch, eher daher geplappert, als ernst gemeint war, scheint sich nun zu bestätigen, wie man kürzlich der Presse entnehmen konnte.

Da twitterte eine 17-jährige Schülerin, sie könne zwar ein Gedicht in vier Sprachen analysieren, aber dafür habe sie keinen blassen Dunst von Steuern, Versicherungen oder Miete. Damit traf die Meldung offensichtlich einen Nerv. Sie verbreitete sich in Windeseile und wurde inzwischen sogar zu einem Politikum. Die Bundesbildungsministerin und einige ihrer Kollegen möchten zwar weiterhin an Gedichten festhalten, befürworten aber zugleich die Notwendigkeit die Vermittlung von Alltagsfähigkeiten in den Lehrplänen zu verankern. Kritiker sehen darin eine zusätzliche Belastung von Schülern und Lehrern und möchten lieber die Eltern in die Pflicht nehmen.

Die Lösung des Problems liegt wie so oft in der Mitte. Man könnte künftig Steuerformulare, Versicherungspolicen und Mietverträge zum Beispiel im sechshebigen Jambus reimen. Eine Änderung der Lehrpläne wäre damit auch gleich vom Tisch.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
266
P.G. Winfried Hochgrebe aus Berlin | 16.01.2015 | 14:35  
215
Michael Bodenbender aus Grömitz | 16.01.2015 | 17:32  
20.635
Hans-Rudolf König aus Marburg | 16.01.2015 | 17:36  
54.299
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 16.01.2015 | 18:10  
66.076
Axel Haack aus Freilassing | 16.01.2015 | 21:41  
252
Iris Grzeschiczek aus Marburg | 16.01.2015 | 22:08  
54.299
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 17.01.2015 | 04:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.